Daydreams in Barcelona

panorama

labyrinth

nachtklammern

bruise

 

 

“Der einzigartige Geruch, die lärmenden Menschen, die schwermütigen Lichter, alles besaß einen mächtigen Zauber, denn jeden Eindruck hüllte ich in das Wunder, endlich in dieser Großstadt zu sein, die ich in meinen Träumen als große Unbekannte verherrlicht hatte.”
(Carmen Laforet: Nada. Aus dem Spanischen von Susanne Lange.)

_________________________

“The special smell, the loud noise of the crowd, the invariably sad lights, held great charm for me, since all my impressions were enveloped in the wonder of having come, at last, to a big city, adored in my daydreams because it was unknown.”
(Carmen Laforet: Nada. Translated by Edith Grossman.)

 

A visitor

the visitor

A visitor arrived, about a month ago. She brought books, wanderlust, dreams, a curiosity for my new city and raspberry and pie plant jam.

And off we went to explore. The roads the corners the sky the sea of Spain.

_________________________

Eine Besucherin kam hierher, vor etwa einem Monat. Sie brachte Bücher, Fernweh, Träume, Neugierde für meine neue Stadt und Himbeererhabarbermarmelade.

Und los liefen wir, auf neuen Wegen. Entlang der Straßen der Ecken des Himmels des Meeres von Spanien.

the way she writes

orange bowl

palmwedel

When I arrived in Barcelona in June, I started reading Mercè Rodoreda’s “Plaça del Diamant”. The Catalan writer (1908 – 1983) writes how I want to take photos – with a very close look for the beauty in everyday life and a love for detail. I can still picture her writing about the orange peel on the vase and the apricot jam for Colometa’s children. It was probably the first book that inspired me to go outside to take photos. Other books inspire me to write and I stick to the same medium. Not this one. And Barcelona is full of many beautiful corners and shapes and insights, I can simply start walking into one direction and look around and around until I see more. And maybe even see the way she writes.

_________________________

Als ich im Juni in Barcelona ankam, las ich Mercè Rodoredas “Auf der Plaça del Diamant”. Die katalanische Autorin (1908 – 1983) schreibt, wie ich am liebsten fotografiere – mit einem ganzen nahen, detailverliebten Blick für das Schöne im Alltag. Selbst ein paar Seiten später denke ich immer noch an die Apfelsinenschalen auf der Vase und die Aprikosenmarmelade, die Colometas Kinder bekommen. Es war wohl der erste Roman, der mich inspirierte, rauszugehen und zu fotografieren. Andere Roman inspirieren mich, im gleichen Medium zu bleiben und zu schreiben. Nicht dieses. Und Barcelona ist voller hübscher Ecken und Formen und Einblicke. Ich kann einfach in eine Richtung loslaufen und mich auf dem Weg umschauen und herumschauen, bis ich mehr sehe. Vielleicht sogar so, wie sie schreibt.

 

remember summer

strandstreifen

Ich kam gerade zurück von einem Mädels Roadtrip, die Woche hallt noch nach: Pfirsichteilen, Küstenstraßen, Wolkenziehen, Weiterziehen. Die Filmrollen liegen noch unentwickelt neben mir, bereiten sich vor, den Urlaub nochmal in Bildern zu erinnern. Währenddessen ein anderes Reisebild, fotografiert nach ein paar Sonnenstunden am Playa Montgat, bevor ich mit dem Zug zurück in die Stadt fuhr.

Das neue Album von Angus and Julia Stone ist draußen – anhören und den Sommer spüren, auch den sehnenden Sommer im richtigen Sommer. Wherever you are.

_________________________

I just came back from a girls’ roadtrip, the week is still resonating: peach sharing, coastal roads, moving clouds, moving forward. The film rolls are still next to me, not developed yet, preparing to remember the holiday once more soon in pictures. In the meantime, another photo I connect with travel, a photo I took after a few hours on playa Montgat before I took the train back into the city.

The new CD of Angus and Julia Stone is out – listen, this is summer, the real one but also the one far away. Wherever you are.