Made in Augsburg

textilstrahl

textilglas

heimatraum textil

The textile area in Augsburg is especially beautiful in the late afternoon, despite the construction site that lurks between the old buildings … again and again I have to take photos of this place. If you happen to be around this area, you are not far from my current exhibition NEBENAN at rheingold. It can be visited from Tuesday to Sunday from 10 am to 7 pm at Prinstraße 14 in Augsburg.

_________________________

Das immer-schöne Textilviertel, trotz der Baustelle, die sich zwischen die alten Gemäuer schleicht… wieder und wieder lockt es mich zu neuen Fotos. Falls ihr zufällig im Textilviertel seid, seid ihr auch ganz in der Nähe vom rheingold: dort könnt ihr euch nach wie vor meine aktuelle Ausstellung NEBENAN ansehen. Immer Dienstags bis Sonntag von 10 bis 19 Uhr in der Prinzstraße 14 in Augsburg.

 

Something new, something old

Teehausnachmittag

Jen im Blick

Teehaussonnenfleck

Teehaus

Traumzaun

When something old has to leave and be replaced by something new, I get terribly nervous. One day, I’m probably going to be one of those grandmothers who can’t stop talking about the good old times when everything was oh so much better! The weekend before my exhibition, my beloved Canon AE-1 got damaged. Neither of us who was around that night knows what happened. The next morning, the finder was broken. Now my Canon AE-1 has a wonky eye, a sad wonky eye (or is it mine?). I ordered a new old camera in a hurry because I’m going to Scotland for a few days and I couldn’t imagine going without a camera.

On Saturday, Canon A-1 arrived with a cough. The cough seems to be a common sickness, but my Canon AE-1 never had it. I googled it, bought a needle and Ballistol from the pharmacy and mastered my first camera operation. Canon A-1 sounds healthy now. And still: I’m nervous. It doesn’t look like Canon AE-1, it has a bit of a different system, the light meter is only numbers and not visual anymore and – oh the good old times!

But let’s see, let’s see how Scotland and Canon A-1 get along… and in the meanwhile, some photos I took with Canon AE-1 on one of the first spring days in a beautiful tea house in Stuttgart.

_________________________

Wenn Altes durch Neues ersetzt wird, werde ich furchtbar nervös. Ich werde sicherlich eines Tages eine dieser Omas sein, die nicht aufhören können, von den guten alten Zeiten zu erzählen, wo, ach, wo alles so viel besser war! Meine Canon AE-1 ging kaputt am Wochenende vor meiner Ausstellung. Keiner von uns, der in der Nacht anwesend war, weiß, wie es passiert war. Am nächsten Morgen war der Sucher herausgebrochen. Meine liebste Canon AE-1 guckt nun schief, hat ein trauriges, wackliges Auge. Ich bestellte eiligst eine neue alte Kamera, da ich diese Woche für ein paar Tage nach Schottland gehe. Ohne Kamera: unmöglich.

Am Samstag brachte der Postbote die Canon A-1 mit Husten. Der Keuchhusten scheint eine häufig auftretende Krankheit zu sein, aber meine Canon AE-1 hatte sie noch nie. Ich googelte, kaufte Spritze, Nadel und Ballistol von der Apotheke und heilte sie in meiner ersten Kamera OP. Canon A-1 klingt nun gesund. Und doch: Ich bin immer noch nervös. Sie sieht nicht aus wie Canon AE-1, die Handhabung ist ein bisschen anders, der Lichtmesser besteht nur aus Nummern und nicht aus einer visuellen Nadel und – ach, die guten alten Zeiten!

Aber erstmal schauen, und abwarten, wie sich Schottland und Canon A-1 verstehen… und währenddessen: noch ein paar Fotos von der Canon AE-1, die ich an den ersten Frühlingstagen in einem hübschen Teehaus in Stuttgart gemacht habe.

My vernissage NEBENAN

Fotos: Toni Ruch

Von wegen nebenan – bei der Vernissage meiner Ausstellung “Nebenan” im rheingold waren (fast) alle da und hier. Das war wunderschön: meine Familie, Freunde und Freunde von Freunden standen zwischen den Fotos, die von der Decke hingen und an der Wand warteten. Manch einer stieß gegen den Rahmen von “Das Paradies ist hier” oder “Weiterfahren”, andere schlichen sich durch unter “Im Kreis”. Das Sektglas behielt ich immer in der Hand, als ich neue und alte Freunde einander vorstellte, als meine beste Freundin über meine Reisemomente und Flüchtigkeiten in den Fotos sprach, als ich versuchte zu spickeln, was fremde Leute laut vor meinen Fotos stehend denken (unmöglich). Was auch schön war: meine Fotos von Nebenan bekamen mit jeder Betrachtung neue Geschichten und neue Gesichter, und manch eines wurde sogar ein neuer Favorit.

Das war nun also meine erste Vernissage: eine wunderschöne Feier, ein Beisammensein, und ganz im Hier. (Und am Morgen sogar in der Zeitung)

Danke an alle, die da waren, und an alle, die daran dachten. Ihr habt den Abend besonders gemacht.

_________________________

The evening was far away from next door – at the vernissage of my exhibition “Nebenan” at rheingold, (almost) everybody was there and here. It was wonderful: my family, friends and friends of friends were standing in between my photos that were hanging from the ceiling or on the walls. Some visitors hit the frames of “Das Paradies ist hier” or “Weiterfahren”, some others tiptoed around “Im Kreis”. I kept the glass with sparkling wine in my hand when I introduced new friends to old friends, when my best friend talked about my travels and ephemeral moments, when I tried to see what foreign people were thinking out loud while standing in front of my photos (impossible). But it was great to see how each photo of Nebenan got a new story and a new face with each observation, and some even turned into new favourites.

So, this was my first vernissage: a wonderful celebration, a getting together, and totally here. (And even in the press in the morning)

Thanks to everybody who came by, and thanks to everybody who thought of it. You made it a special night!

 

Exhibition NEBENAN

Exhibition "Nebenan"

Ich stelle aus!

Am 11. April um 19 Uhr lade ich euch herzlich zur Vernissage meiner Ausstellung “Nebenan” ein. Ich zeige Fotos von meinen Reisen aus dem vergangenen Jahr. Sie führten mich nach Portugal, Italien, England, Deutschland, Slowenien und Tschechien. Immer hatte ich meine analoge Spiegelreflexkamera bei mir, mit der ich flüchtige aber nachhallende Momente einfing.

NEBENAN – Das ist der Schritt aus der Haustür, das ist auch die Reise in das Nachbarland oder in das Nachbarland vom Nachbarland. Immer schwingt eine Sehnsucht mit – nach Neuem, Bekanntem und Schönem. Eingefangen in Fotos.

Meine analoge Fotografie wird in Groß im rheingold in Augsburg gezeigt: Prinzstraße 14.

Schaut vorbei, ich freue mich sehr, euch dort zu sehen! Und bringt eure Freunde, Familie, Nachbarn und andere Nebenan-Menschen unbedingt mit, oder sagt ihnen Bescheid.

Hier der Link zur Veranstaltung auf Facebook: https://www.facebook.com/events/365644370242536/

_________________________

I am exhibiting!

I invite you to the vernissage of my exhibition “Nebenan” (which means next door) on the 11th of April at 7pm. I will show pictures from my last year’s travels, when I went to Portugal, Italy, England, Germany, Slovenia and Czech. Always, I took my analogue SLR with me to capture little and important moments.

NEBENAN – it is the step next to your doorstep, it is the trip into the neighbour country or into the neighbouring country of the neighbouring country. A longing always accompanies each trip – a longing for something foreign, familiar and beautiful. Captured in photos.

My analogue photography will be shown in large scale in rheingold in Augsburg, Germany: Prinstraße 14.

I’d love to see you there! And bring your friends, family, neighbours and other next-door-people or let them know about it.

Link to the event on facebook: https://www.facebook.com/events/365644370242536/

good morning sunday

orange juice for breakfast

Last week, spring started according to the calender and according to the sun. We even had a lovely breakfast on the balcony. Only today, it is another rainy sunday. Time for a round of reading/listening/found…

Reading: Valeria Luiselli’s Die Schwerelosen (Los Ingrávidos) and loving every paragraph of it. It is about a woman’s life in New York dedicated to literature and social experiences, it is about memory, about Mexican literature, about the same woman’s life as a wife with two children and a husband living in Mexico City. It is all (about) literature. (and I marked so many sentences with my pencil.)

- Wenn du dich dem Romanschreiben widmest, dann widmest du dich der Verdoppelung der Zeit.
- Ich glaube, es handelt sich eher darum, die Zeit einzufrieren, ohne die Bewegung der Dinge aufzuhalten, ein bisschen so, wie wenn man im Zug fährt und durchs Fenster schaut. (Seite 152)

Listening: to Wolf in Loveland, a folk rock band from The Netherlands, especially to the first song.

Found: somebody else who also likes to imagine what it could be like living somewhere else (once more).