dear Brisbane

send me another letter

returning

around the corner

in weiß

melting in

highgate hill

vorgarten

dear Brisbane,

you almost have not changed at all. As soon as I set foot on your streets, the map in my head unfolded like in the old days. It’s been almost three years. The ferris wheel is still moving next to the river, the lagoon is crowded on a hot saturday. When there is a stunder storm above you, it is a proper thunderstorm with heaps of rain and noise and lightning and not a half-hearted thing. My favourite places are where I remember them, and when I walked up on Highgate Hill to look at you, I was wondering how it was possible that I hadn’t been here for quite a while and still recognized everything in an instant as if I had just left yesterday. We still look the same. It takes more time than unfolding a map to realise the changes. Sometimes I walked up to places that had just dissapeared – like the bookshop café in New Farm, the photo lab in the city. Other places are added: I stayed at the same hostel (Somewhere to Stay, picture 2 + 4) like five years ago but in another room with a wonderful balcony. It offered me a new view onto the skyscrapers behind the river, the ferris wheel tucked inbetween, onto the roofs of the Queenslander houses in the neighbourhood, palm trees in the garden – I saw you again, familiar and still new. We had a wonderful time, old times, new times, and nobody can take this from us.

It is nice to be here again.


Liebes Brisbane,

du hast dich kaum verändert. Sobald ich mich wieder auf deinen Straßen befand, entfaltete sich die Karte in meinem Kopf wie früher. Fast drei Jahre ist es her. Das Riesenrad dreht sich immer noch neben dem Fluss, die Lagune ist überfüllt an einem heißen Samstag. Wenn sich ein Gewitter über dir ansammelt, ist es ein anständiges Gewitter mit richtig viel Regen und Lärm und Blitzen, und keine halbherzige Sache. Meine Lieblingsorte sind immer noch dort wo sie waren, und als ich die Straße in Highgate Hill hochlief um einen Blick auf dich von oben zu werfen, wunderte ich mich doch, wie es möglich war, dass ich so lange nicht hier war und dich doch augenblicklich wiedererkannte, als wäre ich erst gestern gegangen. Wir sehen immer noch gleich aus. Es braucht mehr Zeit als eine Karte auseinanderzufalten, um die Veränderungen zu sehen. Manchmal lief ich zu Orten die schlichtweg verschwunden waren – wie das Buchladencafé in New Farm oder das Fotostudio in der Stadt. Andere Orte kommen hinzu: Ich buchte das gleiche Hostel wie vor fünf Jahren, hatte mein Bett aber in einem anderen Zimmer mit einem wunderbaren Balkon. Ich genoss einen neuen Blick auf dich auf die Hochhäuser, auf das Riesenrad eingequetscht zwischen all den Gebäuden, auf die Dächer der Queenslander Häuser in der Nachbarschaft, auf die Palmen im Garten – ich sah dich wieder, so bekannt und doch neu. Wir hatten wunderbare Zeiten, neue Zeiten, alte Zeiten, und niemand kann uns das nehmen.

Es ist schön, wieder hier zu sein.

One thought on “dear Brisbane

  1. Pingback: Weiterreisen | australian postcard

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s