we were here ° Granada

Cause everywhere we’ve been, we have been leaving traces / They won’t ever disappear /We were here, we were here, we were really here – Boy

so wie

We could have been somewhere else. It reminded me of Australia, and Aline thought of the USA. The landscape was vast, red and brown and dry. Just like on the way to Broken Hill in January, or in the movies set in America. We were here, in Spain, on the A-4 somewhere between Madrid and Granada. When we reached Andalusia, olive trees added to scenery out of the car window, almost like in Greece, Aline said.

Wir hätten überall sein können. Es erinnerte mich an Australien, und Aline dachte an die USA. Die Landschaft war weit, rotbraun und trocken. Fast wie auf dem Weg nach Broken Hill, oder in den amerikanischen Filmen. Wir waren hier, in Spanien, auf der A-4 irgendwo zwischen Madrid und Granada. Als wir Andalusien erreichten, fügten sich Olivenbäume dem Autofensterblick hinzu, fast wie in Griechenland, sagte Aline.

granadinas

blumenhaus

We cannot help but compare while travelling. It is difficult not to. I remember my first road trip in Western Australia where I first went travelling with three strangers and soon-to-be-friends for a month, camped somewhere on the beach, sat around a campfire night after night, where I first got an idea for the street and the feeling of freedom and movement. We all did not really know what we were doing because we had not done anything like this before. It all worked out, and since then it has been my base for future roadtrips. I keep adding new routes, countries, strangers, friends and experiences to the first one, and it will never be like the first one. But it will always be another journey on its own. Like this one: ten days Andalusia with a car, a tent, two cameras and a few playlists.

Wir kommen um den Vergleich nicht umhin, wenn wir reisen. Ich erinnere mich an meinen ersten Roadtrip in Westaustralien, wo ich mich zum ersten Mal mit drei Fremden und baldigen Freunden für einen Monat auf den Weg machte, wild zeltete, Abend für Abend am Lagerfeuer saß, ein Gefühl für die Straße und die Freiheit und das Weiterfahren bekam. Wir wussten alle nicht so richtig, was wir taten weil wir so etwas noch nie zuvor gemacht hatten. Es funktionierte wunderbar, und es wurde zur Grundlage aller künftigen Roadtrips. Ich füge neue Wege, Länder, Fremde, Freunde und Erfahrungen hinzu, und kein Roadtrip wird je wie der erste sein. Aber es wird immer eine andere, eigene Reise sein. Wie diese: zehn Tage Andalusien mit Auto, Zelt, zwei Kameras und ein paar Playlists.

weisse schlucht

getippter ausblick

Granada is a dream and a maze. At night, we got lost in all the roundabouts, and during the day the white colour of the houses in the Arab quarter Albaicín looked the same on every corner, so that we only found orientation again up on the lookout. You do not really get lost here – only shortly when you look at the pomegranates for a bit or listen to the Spanish guitarre a bit longer. Then, the thoughts drift away, but not far, maybe around the next corner.

Granada ist ein Traum, aber auch ein Labyrinth. Nachts verfuhren wir uns im Dunkeln in all den Kreisverkehren, und tagsüber war das weiß der Häuser im arabischen Viertel Albaicín überall gleich weiß, dass wir erst oben auf dem Aussichtspunkt die Orientierung wiederfanden. Man geht hier nicht ganz verloren – immer nur kurz, wenn man die Granatäpfel zu lange betrachtet oder der spanischen Gitarre zu lange lauscht. Dann schweifen die Gedanken ab, doch nicht weit, vielleicht hinter die nächste Häuserecke.

granada

Dreams stay here. The Alhambra is made for them. Without a guide, we walk past gardens, beds, fountains. Aline calls the plants by their names, cypresses, celosias, iris, bougainvilla, water lilies. We imagine stories, what might have been and happened here? Looking out of the beautiful Moorish windows onto palm trees and white houses. The Alhambra, even the whole of Granada, do not seem quite real, put together from different dream sections, and maybe therefore still quite incomparable; a dream maze. Really here.

Die Träume bleiben hier. Für sie ist die Alhambra gemacht. Ohne Guide laufen wir an Gärten, Beeten, Brunnen vorbei. Aline nennt die Pflanzen beim Namen, Zypressen, Celosien, Iris, Bougainville, Seerosen. Wir denken uns Geschichten aus, was hier wohl einst gewesen und passiert ist? Schauen aus den schönen maurischen Fenstern hinaus auf die Palmen und weißen Häuser. Die Alhambra, gar ganz Granada, wirken nicht ganz wirklich, zusammengestückelt aus verschiedenen Traumphasen, und vielleicht gerade deswegen noch unvergleichlich; ein Traumlabyrinth. Wirklich hier.

alhambra I

alhambra II

2 thoughts on “we were here ° Granada

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s