we|ekend in warsaw

warschaumix

caffeesztuki

tomatensuppe

flohmarktbar

schreib

berlin-warschau-express

we in

 weekend

in warsaw.

We arrived with the Berlin-Warsaw-Express. The landscape outside the train window slowly moved backwards. It looked brown and dry and reminded me of the desert, but the fields must have only been exhausted from winter. The sky stayed grey.

Warsaw is what Berlin must have been a while ago before everybody made a big thing of lost places. We looked into backyards, half of the houses were empty, the playgrounds seemed abandoned, but the light was burning on the other side of the houses. Some people must have left, some people must still be living here. Warsaw is a mix of ruins and magnificient buildings, Eastern bloc aesthetic and skyscrapers. It was exciting, beautiful, March-cold.

We found a café around the corner, a pub with live music a few blocks further down towards the city, a flea market with serious men selling beautiful things. It is always those places I am looking for to make a foreign city my own. Even if it is only for a weekend. We stayed in Praga which is not necessarily Kreuzberg as they say, but it is something else. It seems to hide so many things you want to keep on walking and finding. Nothing is obvious.

We took the same train back. It was getting dark while we ate Pierogi at the restaurant car and there were only reflections of travellers and dots of lights left in the window.

Let’s go east soon again. There is so much more to explore.


zugfahrt

Wir trudelten mit dem Berlin-Warschau-Express ein. Die Landschaft bewegte sich langsam rückwärts im Zugfensterrahmen. Sie sah braun und trocken aus, und erinnerte mich an die Wüste. Doch die Felder waren wohl nur erschöpft vom Winter. Der Himmel blieb grau.

Warschau ist, was Berlin vielleicht einmal gewesen ist, bevor jeder anfing, eine große Sache aus zerfallenen Gebäuden zu machen. Wir schauten in Hinterhöfe, die Hälfte der Häuser standen leer, die Spielplätze waren verlassen, aber auf der anderen Seite der Haushälfte brannte noch Licht. Manche waren wohl schon gegangen, manche wohnten noch hier. Warschau ist ein Mix aus abgerissenen Gemäuern und Prachtbauten, aus Ostblocksästhetik und Hochhäusern. Es war spannend, schön, März-kalt.

Wir fanden ein Stammcafé ums Eck, einen Pub mit Live Musik ein paar Ecken weiter und einen Flohmarkt mit ernst dreinschauenden Männern, die hübsche Dinge verkauften. Es sind immer wieder ähnliche Ortschaften, die man aufsucht, um sich eine fremde Stadt eigen zu machen. Und sei es nur für ein Wochenende. Wir wohnten in Praga, was nicht unbedingt Kreuzberg ist, wie es heißt, aber es ist etwas anderes. Es scheint so viele Dinge noch unter Verdeck zu halten, und man möchte weiter herumlaufen und weiterfinden. Nichts ist offensichtlich.

Wir fuhren mit dem selben Zug zurück. Es wurde dunkel, während wir Pierogis im Speisewagen aßen. In der Scheibe waren nur die Reflektionen der Reisenden und ein paar Lichtpunkte von draußen.

Lass uns bald wieder gen Osten fahren. Da gibt es noch viel zu sehen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s