in one place for too long

berliner luft

westost

mexiko in berlin

It is a wonderful, exciting city – where you can sit in the middle of the week in the backyard of a hotel, red light bulbs above us, and listen to a small and beautiful concert of Sarah Neufeld – where you can go to a reading on Friday night and see those writers they talk about on TV and the newspapers – where you could explore a different place everyday and still wouldn’t have seen it all in one year – where you can pretend you are in Mexico while it is raining outside the Botanical Garden – where you hear English, Spanish, Italian, Swedish and many other languages in the U-Bahn and it feels like holiday – where everything can seem new but at one point it is not new enough anymore to compensate wanderlust.

Es ist eine tolle, aufregende Stadt – wo man unter der Woche im Hinterhof eines Hotels sitzen kann, über uns rote Lichterketten, und Sarah Neufeld ein schönes, kleines Konzert spielt – wo man Freitagabends zu einer Lesung gehen kann und dort Schriftsteller aus Funk und Fernsehen sieht – wo man theoretisch jeden Tag einen anderen Ort erkunden könnte und nach einem Jahr immer noch nicht damit fertig wäre – wo man so tun kann, als wäre man in Mexiko, während es auf die Gewächshäuser des Botanischen Gartens regnet – wo man Englisch, Spanisch, Italienisch, Schwedisch und viele andere Sprachen in der U-Bahn hört und sich wie im Urlaub fühlt – wo alles neu sein kann aber ab einem gewissen Punkt nicht mehr neu genug ist, um das Fernweh auszugleichen.

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s