First and last days in Montaretto and Cinque Terre

cindyruch_fast Montaretto

cindyruch_Lichtboot

cindyruch_gardinenblick

cindyruch_montaretto dreirad

Sind es nicht oft die ersten und letzten Tage, an denen man am intensivsten sieht, an denen man in aller Dringlichkeit fotografiert? Das Neue, Schöne und Unbekannte fällt bei der Ankunft auf – ich sehe die Spiegelungen in Fenstern, die Lichtstreifen im neuen Schlafzimmer, die Wandmuster, die Farben aller möglichen Fotos.

Isn’t it often the first and last days that make you see more closely, that make you take photos in kind of an urgency? I notice everything new, beautiful and foreign when I arrive – the reflections in the window, the streak of light in the temporary bed room, the pattern of the wall, the colours of many possible photographs.

cindyruch_montaretto kuechenschrank

cindyruch_montaretto wetterlaune

Schnell wird das Neue gewöhnlich. Ein paar Spaziergänge und genug Zeit, die immergleiche Runde im kleinen Dorf Montaretto zu wiederholen. Die Kamera bleibt bisweilen in der Unterkunft liegen, auf der Couch mit dem rot-grünen Überzug, oder neben Flasche Chianti. Der konzentrierte Blick lässt nach.

Quickly, the newness turns into ordinary. A few walks and enough time to repeat the same circle through the tiny town of Montaretto. I leave the camera inside, put it on the couch with the red-green cover, or next to bottle of Chianti. The concentrated eye – or is it look? – ceases.

cindyruch_fast Montaretto 2

cindyruch_sommerpiraten

cindyruch_montaretto panorama

cindyruch_olivenernte

In Montaretto richten wir unseren Urlaubsalltag ein, fragen nach Bustickets in der Bar, fahren mit dem gleichen Busfahrer die unzähligen Kurven zum Strand runter und am Spätnachmittag wieder hinauf, kaufen Brötchen, Mutti-Tomatensauce, grünes Pesto und Salami im Dorfladen und schauen jeden Abend den Sonnenuntergang von unserem Schlafzimmerfenster aus zu.

We set up our holiday routine in Montaretto, ask for the bus ticket at the bar, take the bus the many turns down to the beach and back up in the late afternoon, buy rolls, Mutti tomato sauce, green pesto and salami at the town’s little shop and watch the sun set every evening from our bed room window.

cindyruch_dreirad

cindyruch_manarola 2

cindyruch_manarola 4

Für einen Tag verlassen wir unser Dorf auf dem Hügel über dem Meer, nehmen Bus und Zug nach Cinque Terre. Das Wasser glitzert, die Häuser strahlen, die Gassen sind übervoll. Pizza auf die Hand, durch einen Bogen hindurch an einen kleineren Strand, Meeresblick mit anderen, die auch ihre Pizzastückchen in der Hand halten und dann wieder zum Bahnhof gehen, um den einen Zug in das nächste Städtchen zu nehmen. In Manarola ziehen wir uns zwischen den Bootankünften um und springen in’s Wasser, wo nicht ganz so viele sind, und man, ohne auf Schirm- oder Schuhspitzen zu achten, einfach auf die bunten Häuser, die alten Mauern und die eigenen Zehenspitzen im klaren Wasser schauen kann.

We leave our town on the hill above the sea for one day, take the bus and train to Cinque Terre. The water sparkles, the houses shine, the alleys are so crowded. Pizza to go, through an arch to a tiny beach with sea view with other people who chose a slice of pizza to go and then back to the train station to take the train to the next little city. We get changed between boat arrivals in Manarola and jump into the water where there aren’t too many people, so you can peacefully look at colourful houses, old walls and your own tiptoes in the crystal clear water.

cindyruch_Lieblingsspot2

Der dringliche Blick taucht am Tag vor der Abreise wieder auf, schon mit der Ahnung des Vergänglichen, dem Bedürfnis diesen Ort und diese Zeit für Später festzuhalten, zu erinnern, zu sehen. Manches fotografiere ich, anderes beschreibe ich, hier in Montaretto am Wohnzimmertisch, während von draußen die Gespräche der Einwohner von Montaretto hochschallen, es bellt immer irgendein Hund, das T-Shirt am Kleiderbügel im offenen Fenster im Wind tanzt, kurz vor dem letzten Sonnenuntergang hier.

The urgent eye reappears a day before leaving, already with a hint of the past, with the urge to keep the place and the time for later, to remember, to see. I take photos of some things and write about other ones, here in Montaretto on the table with the now empty bottle of Chianti while outside, people are talking on the piazza, there is always a dog  barking, the shirt on the clothes hanger is dancing in the open window, just before another last sunset.