Reality and fiction at the Danish Baltic Sea

Ein Freund von mir liest nicht auf Reisen. Er meint, vor Ort gibt es genug zu schauen und zu entdecken, da braucht er nicht die zusätzliche Bücherwelt.

Ich teile gern meine Urlaubszeit in verschiedene Welten auf, in Realität und Fiktion. Normalerweise angepasst an das Land, ich nenne es Fernlese, wenn das Buch zum Reiseland passt so wie Helle Helles oder Tove Ditlevsens Bücher zu Dänemark.

A friend of mine doesn’t like to read books while travelling. He says there is enough to look and explore on the road, he doesn’t need the additional book world.

I like to divide my holiday time between several worlds, between reality and fiction. Usually I read books set in the country I am in like Helle Helle’s or Tove Ditlevsens books in Denmark.

In Dänemark gab es genug Zeit zum Lesen. Anfangs war es nicht so sommerlich wie erwartet. Die Ostsee war so kalt wie die Luft, 18 Grad. Wir liefen auf dem Deich gegen den Wind mit warmen Klamotten, während die Dänen in kurzen Hosen jeder vier Kugeln Eis verschlangen. Vor dem Eisladen war immer eine Schlange, egal, ob bei Regen oder Sonne. Die Dänen gaben keine Hinweise auf die wirkliche Temperatur.

In Denmark, there was much time to read. It wasn’t as sunny as expected at the beginning. The Baltic Sea was as cold as the air, 18 degrees. We walked along the dike wearing warm clothes while the Danes ate four cones of ice cream wearing shorts. There was always a queue in front of the ice cream shop, no matter if sun or rain. The Danes didn’t show any hints to the real temperature.

Dieses Jahr hatten wir eigentlich andere Pläne, wie wohl viele. Die Ostsee wurde dann dreimal unsere schöne, verlässliche Urlaubsflucht. Wir hatten genug Zeit, um auf die Ostsee zu schauen, die mal wild, mal zahm, mal dunkel, mal sehr klar war. Das Wasser wurde kaum merklich wärmer, dafür die Außentemperatur. Zwischen Meerspaziergängen, Zimtschnecken und riesigen Eiskugeln las ich noch weiter, woanders hin. In den Mittleren Westen der USA mit Marilynne Robinsons “Lila” und nach Italien und nach Kalkutta, Boston, Rom und London mit Jhumpa Lahiris “Unaccustomed Earth.

Wo wart ihr dieses Jahr überall, geplant, gewünscht, gelesen und tatsächlich?

This year, we had different holiday plans like many others. In the end, the Baltic Sea turned out to be our beautiful, reliable holiday escape three times. There was enough time to look at the Baltic Sea which was sometimes wild and then calm, sometimes dark and then very clear. The water temperature did not get much warmer but luckily the outside temperature. Between walks along the sea, cinnamon buns and giant ice cream cones I read further, somewhere else. To the Midwestern United States with Marilynne Robinson’s Lila and to Italy and to Calcutta, Boston, Rome and London with Jhumpa Lahiri’s “Unaccustomed Earth”.

Where were you this year, what were your plans, wishes, book settings and realities?