Heimreise im Zug

cindyruch praha abfahrt

Die Entspannung von Reisen findet im Zug statt. Heimreise von Prag. Die letzten Tage viel gelaufen, viel gesehen, viel gegessen. Fast froh um die Fahrt im Berliner EC. Vier Stunden Pause. Neben mir zwei weitere Besucher, sie haben die Fensterplätze. Hin und wieder ein Seufzer, ein Lächeln, während der Zug noch im Bahnhof steht. Lichtstreifen auf den grauen Bahnsteigen, auf den gemusterten Rückenlehnen. Es ist das perfekte Zwischendrin. Glücklich darüber, dass man die hübsche Stadt sehen durfte. Der Reisevorrat wird aufgetischt wie ein Festmahl, nicht weniger vorfreudig als die letzten Tage bei der Waffel, dem Gulasch, den Semmelknödeln. Sprudelnde Limo, stilles Wasser, eine Papiertüte mit zwei Sandwiches. Die Zeit steht still. Wir sind noch hier. Dann ruckelt es, langsam fährt der Zug aus Prag heraus. In den Vororten tippen wir schon auf den Handybildschirmen – es ist Zeit zu schreiben, wie schön es war.


Train rides allow relaxation from travels. Return journey from Prague. Have walked a lot, seen a lot, eaten a lot during the last days. Almost relieved now to sit in the Berliner EC. A four hours break. Two other visitors are sitting next to me, they got the window seats. Once in a while a sigh, a smile while the train is waiting in the station. Streaks of light on the grey platforms, on the patterned backrest. It is the perfect in-between. Happy to have experienced this pretty city. The food is dished up like a feast, there is just as much anticipation as during the last days before eating the waffles, the gulasch, the bread dumplings. Sparkling lemonade, still water, a paper bag with two sandwiches. Time stands still. We are here. Then the train slowly moves out of the city. When we reach the suburbs we are already looking at our phones – it is time to write how beautiful it was.

praha abfahrt

praha ankunft

Zeit, aus dem Fenster zu schauen. Die Elbe schlängelt neben uns her. Bloß nicht den Moment verpassen, einen Blick auf die Altstadt und die Frauenkirche zu erhaschen, wenn wir über die Brücke in Dresden fahren. Später noch ein Besuch im Bordbistro, das sah so schön aus auf Charlotte Schreibers Fotos.


It is time to look out of the window. The Elbe river winds along the tracks. Don’t miss the moment to see the old town and the Frauenkirche while crossing the bridge in Dresden. And later a visit at the bistro which looked so beautiful on Charlotte Schreiber‘s photos.

Advertisements

Praha visit no. 3

cindyruch_karlovo namesti

cindyruch_i need coffee

cindyruch_prager burg

I will never grow tired of this city. Every morning a short walk down to the Moldau river to check the magnificent view. A look up the buildings to find lions, birds and statues cut into the walls, wondering how often they must paint those colourful houses. I keep on walking, sure about the direction but not sure about what I want to find and see. Maybe something I had not photographed on my last visits.

Ich werde dieser Stadt nie müde. Am Morgen ein paar Schritte zur Moldau, um die schöne Aussicht mitzunehmen. Ein Blick die Gebäude hinauf, dort wurden Löwen, Vögel und Statuen in die Wände gebaut. Wie oft diese Wände wohl frisch gestrichen werden? Ich laufe immer weiter, weiß die Richtung, aber nicht genau, was ich finden und sehen möchte. Vielleicht etwas, was ich bei meinen letzten Besuchen noch nicht fotografiert habe.

cindyruch_antikvariat kant

Prague is perfect for walking, for flâneusing. I am always surprised how I accidentally walk past places from other visits. A restaurant where I ate delicious braised beef and bread dumplings in 2011, a book shop I photographed in 2014. They still have an edition of Mozarts “In Prag war er glücklich” on the shelf. It feels like nothing much changes, except that you don’t leave a café with smoke sticking to your clothes anymore. I walk past a pretty paper shop, a café with a need for coffee, a second-hand bookshop filled with books of many languages and a dusty winter window, I find delicious strudel at the bakeshop. In the morning, I sit inside Café Slavia looking at the castle and reading Café Slavia. A full circle almost too perfect.

Prag ist perfekt, um herum zu laufen, um zu flanieren. Ich bin immer wieder überrascht, wie ich ausversehen an Orten vergangener Besuche vorbeilaufe. Einem Restaurant mit leckerem Rind und Semmelknödeln (2011), einem Buchladen, den ich schon 2014 fotografierte. Es liegt immer noch eine Ausgabe von Mozarts “In Prag war er glücklich” im Regal. Fühlt sich so an, als hätte sich nichts verändert, außer dass man ein Café nicht mehr mit Rauch in den Klamottenfalten verlässt. Ich laufe an einem hübschen Papierladen vorbei, einem Café mit hervorragendem Flat White, einem Antiquariat mit Büchern in vielen Sprachen und staubigen Winterfenstern, ich finde leckeren Strudel im bakeshop. Am Morgen sitze ich im Café Slavia, schaue auf die Burg und lese Café Slavia. Der Kreis schließt sich ein bisschen zu perfekt. 

cindyruch_cafe slavia

cindyruch_cafe slavia

In winter, Prague always looks like a very old postcard, the winter sun puts a retro filter on the city. The window frames so golden, the letters so aesthetically, the houses so pretty – I will never be finished seeing everything. I need to come back, maybe next time in spring or summer.

Im Winter ist Prag wie eine alte Postkarte, die Sonne legt einen Retrofilter über die Stadt. Die Fensterrahmen so golden, die Buchstaben so ästhetisch, die Häuser so hübsch – ich werde nie alles gesehen haben und werde zurückkommen, das nächste Mal vielleicht im Frühling oder Sommer.

cindyruch_jiraskovo namesti

4 days in Prague (II)

cindyruch_im gruenen

cindyruch_praha

cindyruch_burgwache

cindyruch_malostranska

cindyruch_sittenbekenntnisse

There was no snow in Prague, and still, it was cold. I sneaked inside once in a while, went to two great museums. In the Mucha museum, I was fascinated how he was able to use his art as a design tool to earn money and, at the same time, to use it for art’s sake. The Kafka museum is worth every Prague thought, every czech krone, all about Kafka’s love-hate to Prague, his own creation of a city like Prague in his literature and his constant long distance relationships that would not distract him from literature itself. The best literature museum I’ve ever been to.

Da ich nichts anderes bin als Literatur und nichts anderes sein kann und will. (Frank Kafka)