black-and-white winter

SOUTH

wintertraum

cindyruch_veraestelt 2_sml

cindyruch_muesli by jen_sml

cindyruch_schneespaziergang ii_sml

cindyruch_daheimtassen_sml

Der Winterhimmel ist grau. Ich suche nach Farben, nichtsdestotrotz. Manchmal blinzelt die Sonne durch bei -5 Grad. Merke beim Aufziehen des schwarz-weiß-Filmes, dass ich anders gucken muss. Nicht nach Farbflecken, sondern nach Konturen, Schatten, Kontrasten. Mit Schnee ist das Grau heller, sieht von drinnen schön aus: beim Umziehen, Müslimachen, Frühstücken. Auf der Fahrt entlang des Bodensees. Aus dem Zugfenster. Besonders aber beim Aufwachen zu neuem Schnee, der im Süden fällt und liegen bleibt. Noch ein Traum, in Berlin. 

Winter’s sky is grey. I am looking for colours, nevertheless. Sometimes, the sun shines at five degrees below zero. While winding the film I notice I need to look differently – not for colours spots but for shapes, shadows, contrasts. They grey is lighter with snow, looking beautiful form the inside while moving, making muesli, having breakfast. Driving along Lake Constance. Through the train window. Especially though when waking up to fresh snow falling in the south. Still a dream in Berlin.

EAST

cindyruch_adrema_sml

cindyruch_rose statt sattel_sml

cindyruch_freddy leck sein waschsalon_sml

Advertisements

Islay

Faehrenfenster

Jura

Faehrenfarben

We spent four nights on a Scottish island called Islay. From the ferry going there, we also saw Jura where George Orwell wrote 1984.  Opposite, the treeless and roadless hills of Islay appeared. We drove to the flat side of the island which is sparsely spotted with white houses, white sheep and the white walls of the distilleries.

Wir verbrachten vier Nächte auf einer schottischen Insel namens Islay. Von der Fähre aus sahen wir auch Jura, wo George Orwell 1984 schrieb. Gegenüber tauchten die baum- und straßenlosen Hügel von Islay auf. Wir fuhren zur flachen Seite der Insel, die mit wenigen weißen Häusern, weißen Schafen und den weißen Häusern der Destillerien gesprenkelt ist.

inselbewohner

Zimmerfelsen

Ardbeg

Ardbeg

 

From our little hut, we could walk to three distilleries. Islay is known for its peaky Whisky. We sat on green couches at Lagavulin sipping a glas of whisky, smelled the peaky fire at Laphroaig, watched the sea with a sip of Bowmore, felt a bit tipsy after five drams at the Ardbeg distillery before lunch time. The distilleries are set by the sea side, they look beautiful with their white walls and big letters braving the elements.

Unsere kleine Hütte lag in Laufweite zu drei Destillerien. Islay ist bekannt für seinen torfigen Whisky. Wir saßen auf grünen Sesseln mit einem Glas Whisky in Lagavulin, rochen das torfige Feuer in Laphroaig, beobachteten das Meer mit einem Schluck Bowmore, waren leicht angeschwippst nach fünf Drams vor dem Mittagessen in Ardbeg. Die Destillerien liegen am Meer, sehen wunderschön aus mit ihren weißen Wänden und den großen Schriftzügen, trotzen dem Wetter.

Bowmore

Lagavulin

Laphroaig

islay moon

storm pod

When we didn’t taste whisky or drove across the island, we stayed in our tiny storm-pod, watching the sea during rain and sun and moon light; in the morning, afternoon and evening; at breakfast and dinner time. When we climbed up the cliffs, we could even see Northern Ireland on the horizon. Only two hours away by speedboat, they say. We could have stayed longer, the sea at our doorstep.

Wenn wir keinen Whisky verkosteten oder über die Insel fuhren, blieben wir in unserer kleinen Hütte und beobachteten das Meer bei Regen, Sonnen- und Mondschein; am Morgen, Nachmittag und am Abend; zum Frühstück und zum Abendessen. Wir kletterten die kleinen Klippen hoch und konnten Nordirland am Horizont erahnen. Nur zwei Stunden mit dem Speedboot, sagte der Guide in Bowmore. Wir hätten gut bleiben können, mit dem Meer vor der Haustür.

Islay return

Fotoausstellung SOUVENIRS auf der Frankfurter Buchmesse

Fotoausstellung Souvenirs von Cindy Ruch

Ich fotografiere, was ich von Reisen nicht mitnehmen kann: alte Autos, verwurzelte Pflanzen, Fensterausblicke, Bücherstapel, die Übernachtung in der Halbwüste. Und sammel somit Fotos von kleinen Sehenswürdigkeiten aus Spanien, Portugal, Frankreich, Südafrika, Argentinien und den USA – ganz wie Souvenirs. Reisefreundlich verpackt in einer Negativfilmrolle.

Heute startet die Frankfurter Buchmesse 2018 und ich freue mich sehr, am Stand des Reisedepeschen Verlages meine kleine Fotoausstellung zeigen zu dürfen. (Halle 3.1. H 95) Schaut vorbei, wenn ihr vor Ort seid; und entdeckt neue Reisebücher und Souvenirs aus der Ferne.

-> Die Veranstaltung im Buchmessenprogramm
-> Alle Ausstellungsfotos in meinem neuen Printshop


Am Fluss

I take photos of what I cannot take home from my travels: old cars, rooted plants, views from windows, pile of books, a night in the desert. In this way, I collect photos from little sights from Spain, Portugal, France, South Africa, Argentinia and the US – just like souvenirs. Easy to transport on a roll of negative film.

Today starts the Frankfurt Bookfair 2018 and I am happy to say that I am showing my little photo exhibition at the booth of the Reisedepeschen Verlag. (exhibition hall 3.1. H 95). If you are there, check it out; and discover new travel books and souvenirs from faraway.

-> The event at the bookfair’s program
-> The exhibition photos in my new print shop

NYC im Rahmen