summer memories

home

cindyruch_schlachtensee nah am wasser_sml

cindyruch_sommerblaubeeren_sml

“An ordinary life was an obscure life, if we can extend the meaning of obscure to mean covered up by dailiness, glorious dailiness, shameful dailiness, dailiness that is difficult to figure out, that is not always clear until a long time afterward. Obscure: not readily noticed, easily understood, or clearly expressed. Which is a pretty good definition of life.”

Mary Ruefle: I Remember, I Remember (seen on Moon Lists)

cindyruch_roter troedelladen_sml

cindyruch_berlin du deutsche deutsche frau_sml

I remember, I remember: the pile of books next to the balcony door | Poladjan: Hier sind Löwen | blue berries from the garden| Campfire by Ludovico Einaudi | Vuong: Auf Erden sind wir kurz grandios | working in a wonderful bookstore | The Lost Words: Spell Songs | Rooney: Conversation with friends | take me to the lakes | Levy: The cost of living | Flammkuchen every sunday | Die Ostdeutschen | John K. Samson | Macfarlane: Unterland | filling out the moon lists book | Ireland, but more about that soon | the stars spread across the sky while I feel asleep in my hammock after a long day of cycling through Brandenburg’s forests and fields –

cindyruch_brandenburg etappe havel_sml

cindyruch_cindyruch_schlachtenseelese_sml

und ich schrieb.

über
eine Paddeltour für das Outdoor Magazine
La Maison de la Photographie in Marrakesch für das Photographie Magazin
Die langen hellen Tage in Georgien für Reisedepeschen
Seen und Ausflüge für den neuen Take me to the Lakes-Blog

Roam Travels veröffentlichte meine analogen Fotos von Essaouira.
Und der Spielplatzguide Berlin schaffte es auf die Shortlist von Deutschlands schönsten Regionalbüchern.

An ordinary summer covered up by dailiness. A wonderful summer again.

cindyruch_küsse küsse_sml

Out now: SPIELPLATZGUIDE BERLIN

Cindy Ruch | Spielplatzguide Berlin

cindyruch_spielplatzguide 2

cindyruch_spielplatzguide5

cindyruch_20190319-21_sml-5

Mein Buch ist da: Der SPIELPLATZGUIDE BERLIN, veröffentlicht und herausgegeben vom Reisedepeschen Verlag, gefüllt mit Kurzgeschichten, Fotos und Spielplatzbeschreibungen von mir. Ein Familienreiseführer mit den schönsten Spielplätzen und leckersten Eisdielen der Hauptstadt. Lest euch rein mit meinem Vorwort aus dem Buch:

Berlin hat die schönsten Orte für Kinder reserviert: die Spielplätze. Sie befinden sich in den Parks, Hinterhöfen und Seitenstraßen, an den Seen und Kanälen der Hauptstadt. Im Sommer kroch ich aus dem Bett, wenn die Sonne noch rot und tief auf den Asphalt leutete. Mit meinem Tiger-Fahrrad, meiner Kamera und meinem Notizblock fuhr ich in alle Ecken der Stadt, um die schönsten, abenteuerlichsten und kreativsten Spielplätze zu besuchen.


My book about Berlin’s playgrounds is out now: The Spielplatzguide Berlin, published and edited by Reisedepeschen Verlag, with stories, photos and playground descriptions by me. It is a (German-language) family travel guide for Germany’s capital city featuring the best playgrounds and yummiest ice cream shops. Read inside now with my preface of the book (translated for this blog):

Berlin has dedicated its most beautiful places to children: the playgrounds. They are located in parks, backyards and alleyways, by the capital city’s lakes and channels. In summer, I crawled out of bed when the sun just hit the tarmac with its early morning, low red light. I went off with my tiger bicycle, my camera and my writing pad, to visit the most beautiful, adventurous and creative playgrounds in every corner of the city.

cindyruch_20180809-27_sml

Ich fand Hexenhäuschen, fliegende Teppiche, Schaukeln an Palmen, Gorillas als Türsteher, Seeräuber am Wannsee, das Herz eines Wales und den Aufstieg zum Weltall. Und ehe ich mich versah, erzählte ich Geschichten vom faulen Löwen, der Zukunft schmiedenden Karotte, dem Drachen Roterzahn, einem Wassertropfen auf Reisen und den fünf fünfzackigen Sternen auf dem Weg zur Erde.


I found witch’s cottages, flying carpets, swings on palm trees, pirates on the Wannsee, the heart of a whale and the way to outer space. And before I knew what was happening, I started telling stories of the lazy lion, the carrot and its career aspirations, the dragon Roterzahn (red tooth), a travelling waterdrop and the five five-pointed stars on their way to planet earth.

cindyruch_spielplatzguide6

Die meisten Spielplätze lernte ich zwischen Sonnenaufgang und halb zehn kennen, zu einer Zeit, in der nur wenige unterwegs sind. Ich traf Eltern mit kleinen Kindern, die im Sand Burgen bauten, während andere noch schliefen. Und ich sah Spielplatzreparateure, die kontrollierten, ob noch alles hieb- und wackelfest war.

Wir nickten uns zu, jeder schaute sich die Klettergerüste ganz genau an – sie mit dem Handwerkerblick, ich mit dem Fotografenblick. Ich traf Müllmänner, die emsig die Partyreste der vergangenen Nacht entfernten, um den Spielplatz bei Tag wieder in einen kinderfreundlichen Ort zu verwandeln.


I got to know most playgrounds between sun rise and 9:30 am, at a time when there is almost nobody around. I met parents with little children who built sand castles while others were still asleep. I saw playground repairmen checking that nothing was loose or broken.

We nodded, each of us carefully inspecting the climbing frames – they were looking for things to repair, I was looking for things to photograph. I met bin men who eagerly removed the party left overs from last night to turn the playground into a child-friendly place at daytime.

cindyruch_20180620_sml

Um halb zehn erwachen die Spielplatzgeräte unter den Blätterdächern zum Leben. Erst erobern Frühaufsteher die Burgen und Schlösser, bevor die Kita-Kinder wie ein Schwarm Bienen auf die Zirkustribünen und in die Feuerwehrhäuschen schwirren. Sie wippen, klettern, schaukeln, balancieren, flüstern, lachen und erzählen sich Geschichten. Später kommen ihre großen Geschwister dazu.


At half past nine, the climbing frames underneath the canopy of leaves come alive. First, the early birds conquer castles and fortresses, then the little ones from day care centres are buzzing like a swarm of bees around circus tents and fire stations. They are seesawing, climbing, swinging, balancing, whispering, laughing, and they are telling each other stories. Later on, their older siblings join them.

cindyruch_20180809-35_sml

Abends wunderte ich mich über den Sand in der Badewanne. Der morgendliche Ausflug erschien mir jedes Mal wie ein Traum. Ich dachte an die Tee trinkende Prinzessin in der Hasenheide, die Geisterstadt in Schöneberg und an Australien in Mariendorf. Doch, es gibt sie, die wilden Orte. Sie warten da draußen, mitten in Berlin. Auf die kleinen Entdecker, Geschichtenerfinder, Kletterkönige, Großstadtindianer, Balancierkünstler und Abenteurer. Auf euch, eure Familien und alle, die mitspielen möchten.


In the evening, I was surprised at the sand in the bathtub. The morning excursion already seemed like a dream. I thought about the princess drinking tea in Hasenheide, the ghost town in Schöneberg and Australia in Mariendorf. Oh yes, they exist, those wild places. They are out there, in the middle of Berlin, waiting for little explorers, story tellers, climbing kings and queens, city cowboys and cowgirls, balancing artists and adventurers. They are waiting for you, your family and everybody who wants to play along!

Spielplatzguide Berlin

 

Cindy Ruch: Spielplatzguide Berlin. Die genialsten Spielplätze und besten Eisdielen. Hrsg. von Marianna Hillmer und Johannes Klaus. Reisedepeschen Verlag 2019. ISBN: 978-3963480034 .

Den Spielplatzguide gibt es im Onlineshop des Reisedepeschen Verlags oder in eurer liebsten Buchhandlung. 

 

 

 

 

 

black-and-white winter

SOUTH

wintertraum

cindyruch_veraestelt 2_sml

cindyruch_muesli by jen_sml

cindyruch_schneespaziergang ii_sml

cindyruch_daheimtassen_sml

Der Winterhimmel ist grau. Ich suche nach Farben, nichtsdestotrotz. Manchmal blinzelt die Sonne durch bei -5 Grad. Merke beim Aufziehen des schwarz-weiß-Filmes, dass ich anders gucken muss. Nicht nach Farbflecken, sondern nach Konturen, Schatten, Kontrasten. Mit Schnee ist das Grau heller, sieht von drinnen schön aus: beim Umziehen, Müslimachen, Frühstücken. Auf der Fahrt entlang des Bodensees. Aus dem Zugfenster. Besonders aber beim Aufwachen zu neuem Schnee, der im Süden fällt und liegen bleibt. Noch ein Traum, in Berlin. 

Winter’s sky is grey. I am looking for colours, nevertheless. Sometimes, the sun shines at five degrees below zero. While winding the film I notice I need to look differently – not for colours spots but for shapes, shadows, contrasts. They grey is lighter with snow, looking beautiful form the inside while moving, making muesli, having breakfast. Driving along Lake Constance. Through the train window. Especially though when waking up to fresh snow falling in the south. Still a dream in Berlin.

EAST

cindyruch_adrema_sml

cindyruch_rose statt sattel_sml

cindyruch_freddy leck sein waschsalon_sml