desert dreams

Berbercafe in AitBenHaddou

cindyruch_aitbenhaddou

schattenreiten

morgenrast

berberspuren

fruehstueck am wuestenrand

jess

still sein

the roads of morocco

“The desert landscape is always at its best in the half-light of dawn or dusk. The sense of distance lacks: a ridge near by can be a far-off mountain range, each small detail can take on the importance of a major variant on the countryside’s repetitious theme. The coming of day promises a change; it is only when the day has fully arrived that the watcher suspects it is the same day returned once again – the same day he has been living for a long time, over and over, still blindingly bright and untarnished by time.”
(Paul Bowles: The Sheltering Sky)

If getting lost was a place, and not a movement or a feeling, it would be the desert. We were sitting on camels for only a couple of hours, looking at the dunes on repeat. We tried to remember the ways of navigation: the sun, the moon, the stars. Lost knowledge. The berbers were leading the way. Before, we had looked up the desert on GoogleMaps: it was only a plain brown spot. No streets lead from Merzouga into the desert. We felt safe as long as we could see the edge of the desert: the house with the blue door, a few building next to it. We felt free when we looked to the left, to the dunes upon dunes and the blue endless sky.

There was so enough space to get lost and to dream further.


Wenn Verlorengehen ein Ort und nicht eine Bewegung, oder gar ein Gefühl wäre, wäre es die Wüste. Wir saßen nur zwei Stunden auf den Kamelen und schauen auf die Dünen in Wiederholung. Wir versuchten uns an die Arten der Orientierung zu erinnern: die Sonne, der Mond, die Sterne. Verlorenes Wissen. Die Berber führten uns. Selbst auf GoogleMaps ist die Wüste nur ein leerer, brauner Fleck. Keine Straße verläuft von Merzouga Richtung Wüste. Wir fühlten uns sicher, solange wir die Ränder der Wüste sahen: das Haus mit der blauen Tür, zur Rechten ein paar Gebäude. Wir fühlten uns frei, wenn wir nach links schauten, zu den Dünen und Aberdünen und dem endlos blauen Himmel.

Hier war Platz zum Verlorengehen und Weiterträumen.

Inside Marrakesh

copy shop

musterstadt

ruheort

dachfarbenblueten

this way

tellerschmuck

palmendreher

verwehter wind

krakenkaktus

taxis

What was I looking for? I strolled around another new city with new smells, colours, flavours, a new kind of heat. I tried to find the small things in the big picture, put the colours onto film, the dried-out green of the palm trees, the terracotta of the walls, the always-blue sky. No clouds provided shade, but sheets and bundles of wooden sticks protected backyards and roof tops from the hot September sun. I was drinking a mint lemonade on the roof top of the Maison de la Photographie de Marrakech, a beautiful oasis within the maze of the old town, while reading Bruce Chatwin’s essays and stories about nomads, a lucky find, his essays are set nearby in another dessert and in another time, but it was all not so far away as if I could not imagine. Imagine what it must be like to get out of Marrakesh, to get out of the city and into the country and into the dessert…

I remember when I picked up my film and read what I had written into my journal on different roof tops – on top of the photography museum, on the terrace of the beautiful Equity Point hostel – with mint tea and lemonades: I was looking for new photos and words, new shapes and approaches, I was looking for inspiration in a new light on a new continent.

1001 nacht

Was suchte ich hier? Ich schlenderte durch eine weitere neue Stadt mit neuen Gerüchen, Farben, Geschmacksrichtungen, einer neuen Art von Hitze. Versuchte die kleinen Dinge im großen Ganzen zu finden, die Farben auf den Film zu bringen, das trockene Grün der Palmen, das Terracotta der Wände, den immer-blauen Himmel. Keine Wolken waren da, um Schatten zu spenden, dafür Laken und Holzbündel, um die Innenhöfe und Terrassen vor der heißen Septembersonne zu schützen. Ich trinke eine Minz-Limonade auf der Dachterrasse des Maison de la Photographie de Marrakech, eine wunderschöne Oase inmitten des Altstadtlabyrinths, lese dabei Bruce Chatwins “Der Traum des Ruhelosen”, ein glücklicher Fund, seine Essays und Geschichten über Nomaden spielen in der Nähe in einer anderen Wüste und zu einer anderen Zeit, aber es ist alles nicht so weit entfernt, als dass ich es mir nicht vorstellen könnte. Die Vorstellung, wie es sein müsste, aus Marrakesch rauszukommen, raus aus der Stadt und aufs Land und in die Wüste…

Ich erinnere mich, als ich die Filme abhole und in meinem Tagebuch lese, was ich dort auf verschiedenen Dachterrassen – auf dem Fotomuseum, und auf der Terrasse des wunderschönen Equity Point Hostels – mit Minztees und Limonaden schrieb: Ich suchte neue Fotos und Wörter, neue Formen und Annäherungen, ich suchte nach Inspiration im neuen Licht auf einem neuen Kontinent.

gespiegelt