Islay

Faehrenfenster

Jura

Faehrenfarben

We spent four nights on a Scottish island called Islay. From the ferry going there, we also saw Jura where George Orwell wrote 1984.  Opposite, the treeless and roadless hills of Islay appeared. We drove to the flat side of the island which is sparsely spotted with white houses, white sheep and the white walls of the distilleries.

Wir verbrachten vier Nächte auf einer schottischen Insel namens Islay. Von der Fähre aus sahen wir auch Jura, wo George Orwell 1984 schrieb. Gegenüber tauchten die baum- und straßenlosen Hügel von Islay auf. Wir fuhren zur flachen Seite der Insel, die mit wenigen weißen Häusern, weißen Schafen und den weißen Häusern der Destillerien gesprenkelt ist.

inselbewohner

Zimmerfelsen

Ardbeg

Ardbeg

 

From our little hut, we could walk to three distilleries. Islay is known for its peaky Whisky. We sat on green couches at Lagavulin sipping a glas of whisky, smelled the peaky fire at Laphroaig, watched the sea with a sip of Bowmore, felt a bit tipsy after five drams at the Ardbeg distillery before lunch time. The distilleries are set by the sea side, they look beautiful with their white walls and big letters braving the elements.

Unsere kleine Hütte lag in Laufweite zu drei Destillerien. Islay ist bekannt für seinen torfigen Whisky. Wir saßen auf grünen Sesseln mit einem Glas Whisky in Lagavulin, rochen das torfige Feuer in Laphroaig, beobachteten das Meer mit einem Schluck Bowmore, waren leicht angeschwippst nach fünf Drams vor dem Mittagessen in Ardbeg. Die Destillerien liegen am Meer, sehen wunderschön aus mit ihren weißen Wänden und den großen Schriftzügen, trotzen dem Wetter.

Bowmore

Lagavulin

Laphroaig

islay moon

storm pod

When we didn’t taste whisky or drove across the island, we stayed in our tiny storm-pod, watching the sea during rain and sun and moon light; in the morning, afternoon and evening; at breakfast and dinner time. When we climbed up the cliffs, we could even see Northern Ireland on the horizon. Only two hours away by speedboat, they say. We could have stayed longer, the sea at our doorstep.

Wenn wir keinen Whisky verkosteten oder über die Insel fuhren, blieben wir in unserer kleinen Hütte und beobachteten das Meer bei Regen, Sonnen- und Mondschein; am Morgen, Nachmittag und am Abend; zum Frühstück und zum Abendessen. Wir kletterten die kleinen Klippen hoch und konnten Nordirland am Horizont erahnen. Nur zwei Stunden mit dem Speedboot, sagte der Guide in Bowmore. Wir hätten gut bleiben können, mit dem Meer vor der Haustür.

Islay return

Advertisements

This is not fiction: a day in Edinburgh

fictional

close

bookstore near uni

favourite backyard

other peoples letters

dave in edinburgh

trainstation

fensterplatz

Würde ich ein Märchen schreiben, hätte es wohl folgende Elemente: die Farbe Grün, Bücher, Erker und einen verlockenden Bahnhof. Ich weiß, so eines wurde hier schon mal geschrieben. Doch ein Ort braucht immer wieder neue Geschichten, und es ist Platz dafür in all den Gassen, die hoch und runter führen. Vor allem in Edinburgh.

Ankommen: Mit dem Zug in eine neue Stadt einzufahren, ist genau die richtige Geschwindigkeit, um in Geschichten einzutauchen. Gemächlich verlässt man die Landschaft und taucht in die Vororte ein, die immer dichter werden. Nach der Kurve rahmen die Fenster auf der rechten Seite plötzlich die Burg. Wir sind so nah an dem Gemäuer, dass ich noch näher ans Fenster ran muss, kerzengerade nach oben schaue und wie eine Marionette den Kopf drehe. Dann geht es noch schneller: Mehr Gemäuer tauchen rechts auf, links noch mehr schloss- und burgenartiges, eine lange Wiese neben einem langen Fluss, dann sind wir schon da. Im wunderschön creme-grünfarbenen Hauptbahnhof von Edinburgh.

Dasein: Der Bahnhof trägt meine Lieblingsfarben, die Gemäuer und Gassen und Gänge erinnern an Harry Potter. Dabei bin ich nicht einmal ein Harry Potter Fan. Die Unesco Literaturstadt ist eine Pracht, und braucht mehr Zeit als einen Nachmittag aber ich bin froh über den ersten Eindruck: wir verweilen in zwei Buchläden, ich finde Bücher, die mein Handgepäcksgewicht ins Wanken bringen, an der Wand der Bibliothek stehen Namen und Zitate, die ich mir notiere. Und zwischen all der Literatur in der Luft strahlt der Himmel stolz voller Sonne.

Weggehen: Kann ich wiederkommen, hinter großen Erkerfenstern sitzen, möglichst in diesem Hinterhof am Ende der langen Meilen-Straße, und weiterschreiben?

_________________________

If I wanted to write a fairy tale, it would probably consist of the following elements: the colour green, books, oriel and a beautiful trainstation. I know, a fairy tale was written here before. But a city needs new stories all the time, and there is enough space for more words down the closes. Especially in a place like Edinburgh.

Arrival: There is no better way arriving somewhere new than by train. Slowly, you crawl through the forests, suburbs, and then, it all gets more dense. On our right, the castle appears in the frame of the window. We are so close to the building that I have to move closer to the window, looking up straight and turning my head like a marionette. Then, it all goes fast: More and more buildings are appearing on the right, more castle-like buildings on the left, a long meadow next to a long river, and then we have arrived. In the beautiful cream-green trainstation of Edinburgh.

Being there: The trainstation carries my favourite colour, the buildings and closes remind me of Harry Potter although I am not even a Harry Potter fan. The Unesco literature city is magnificent, and it needs more than one afternoon but I am glad I got a taste: we spend time in bookshops, I find books that might not be light enough for my carry-on-luggage, authors’ names and quotes are written on the library’s wall that I write down, too. And in between all the literature, the sky shines proudly, filled with sun.

Leaving: Can I come back, sit behind big windows, possibly in the backyard at the end of the long mile road, and keep on writing?