This is not fiction: a day in Edinburgh

fictional

close

bookstore near uni

favourite backyard

other peoples letters

dave in edinburgh

trainstation

fensterplatz

Würde ich ein Märchen schreiben, hätte es wohl folgende Elemente: die Farbe Grün, Bücher, Erker und einen verlockenden Bahnhof. Ich weiß, so eines wurde hier schon mal geschrieben. Doch ein Ort braucht immer wieder neue Geschichten, und es ist Platz dafür in all den Gassen, die hoch und runter führen. Vor allem in Edinburgh.

Ankommen: Mit dem Zug in eine neue Stadt einzufahren, ist genau die richtige Geschwindigkeit, um in Geschichten einzutauchen. Gemächlich verlässt man die Landschaft und taucht in die Vororte ein, die immer dichter werden. Nach der Kurve rahmen die Fenster auf der rechten Seite plötzlich die Burg. Wir sind so nah an dem Gemäuer, dass ich noch näher ans Fenster ran muss, kerzengerade nach oben schaue und wie eine Marionette den Kopf drehe. Dann geht es noch schneller: Mehr Gemäuer tauchen rechts auf, links noch mehr schloss- und burgenartiges, eine lange Wiese neben einem langen Fluss, dann sind wir schon da. Im wunderschön creme-grünfarbenen Hauptbahnhof von Edinburgh.

Dasein: Der Bahnhof trägt meine Lieblingsfarben, die Gemäuer und Gassen und Gänge erinnern an Harry Potter. Dabei bin ich nicht einmal ein Harry Potter Fan. Die Unesco Literaturstadt ist eine Pracht, und braucht mehr Zeit als einen Nachmittag aber ich bin froh über den ersten Eindruck: wir verweilen in zwei Buchläden, ich finde Bücher, die mein Handgepäcksgewicht ins Wanken bringen, an der Wand der Bibliothek stehen Namen und Zitate, die ich mir notiere. Und zwischen all der Literatur in der Luft strahlt der Himmel stolz voller Sonne.

Weggehen: Kann ich wiederkommen, hinter großen Erkerfenstern sitzen, möglichst in diesem Hinterhof am Ende der langen Meilen-Straße, und weiterschreiben?

_________________________

If I wanted to write a fairy tale, it would probably consist of the following elements: the colour green, books, oriel and a beautiful trainstation. I know, a fairy tale was written here before. But a city needs new stories all the time, and there is enough space for more words down the closes. Especially in a place like Edinburgh.

Arrival: There is no better way arriving somewhere new than by train. Slowly, you crawl through the forests, suburbs, and then, it all gets more dense. On our right, the castle appears in the frame of the window. We are so close to the building that I have to move closer to the window, looking up straight and turning my head like a marionette. Then, it all goes fast: More and more buildings are appearing on the right, more castle-like buildings on the left, a long meadow next to a long river, and then we have arrived. In the beautiful cream-green trainstation of Edinburgh.

Being there: The trainstation carries my favourite colour, the buildings and closes remind me of Harry Potter although I am not even a Harry Potter fan. The Unesco literature city is magnificent, and it needs more than one afternoon but I am glad I got a taste: we spend time in bookshops, I find books that might not be light enough for my carry-on-luggage, authors’ names and quotes are written on the library’s wall that I write down, too. And in between all the literature, the sky shines proudly, filled with sun.

Leaving: Can I come back, sit behind big windows, possibly in the backyard at the end of the long mile road, and keep on writing?

Advertisements

Winter blues outcomes

hier

am loch

ausgesetzt

to the loch

 

Als der Winter immer noch nicht zu Ende war, ich aber längst bereit war, ihn hinter mir zu lassen, buchte ich ein paar Veränderungen. Es reichte mit Schal, Mütze, den immer verstrubelten Haaren dazwischen und der Unbeweglichkeit in der dicken Winterjacke. Ich wollte Sommer, ich wollte weg.

Nun passiert plötzlich alles auf einmal, was ich mir damals in der Winter-Blues-Laune ausgedacht habe. Ich feierte meinen Geburtstag in Schottland mit blauem Himmel, Karottenkuchen und Loch Lomond – die Fotos oben habe ich an diesem Tag gemacht. Letztes Wochenende verbrachte ich in Berlin. Und bald geht es in den Süden, den ganzen Sommer lang.

Und wenn ich so darüber nachdenke, bin ich dem Ende des Winters doch ein bisschen dankbar: er hat mich zu neuen Plänen geschubst, und mir erlaubt, vom Sommer zu träumen, als ich genug von ihm hatte. Vielleicht komm ich doch mal wieder zu ihm zurück. Wenn er es mit der Kälte nicht übertreibt.

_________________________

When winter was still not finished but I was long ready for it to be finished, I booked a few changes. I had enough of scarves, beanies, messy hair in between and not being able to turn around properly in my big winter jacket. I wanted summer, I wanted to be somewhere else.

And now, it is all happening what I thought of in winter blues. I celebrated my birthday in Scotland with blue sky, carrot cake and Loch Lomond – the photos above were taken on this day. Last weekend, I spent time in Berlin with good friends. And soon I’m going south for the summer.

So, when I think of it, I am quite grateful for the end of winter: it pushed me towards new plans and allowed me to dream of summer when I had enough of it. I might come back to winter. If it doesn’t overdo the cold.