summer memories

“An ordinary life was an obscure life, if we can extend the meaning of obscure to mean covered up by dailiness, glorious dailiness, shameful dailiness, dailiness that is difficult to figure out, that is not always clear until a long time afterward. Obscure: not readily noticed, easily understood, or clearly expressed. Which is a pretty…

Read More

Essaouira, maybe tomorrow

Essaouira is easy-going. “Maybe tomorrow”, it’s what the traders, waiters and cameleers say when we stop them with a wave of our hand because we are currently not interested, “maybe tomorrow”, we reply and smile to part with good intentions. Cats wander through the streets. One has four kitties, they are all lying with closed…

Read More

The voices of Marrakech

Wie Marrakesch einfange, eine Stadt, die mehr Fantasie als Realität zu sein scheint, und doch so wahr, dass ich auch als Zweitbesucher noch in den Gassen verloren gehe, die Kamera oft bei den besten Bildern in der Tasche lasse, um den Moment nicht zu stören, um besser zu beobachten, um Wörter gegen Filmrollen zu tauschen.…

Read More

Out now: SPIELPLATZGUIDE BERLIN

Mein Buch ist da: Der SPIELPLATZGUIDE BERLIN, veröffentlicht und herausgegeben vom Reisedepeschen Verlag, gefüllt mit Kurzgeschichten, Fotos und Spielplatzbeschreibungen von mir. Ein Familienreiseführer mit den schönsten Spielplätzen und leckersten Eisdielen der Hauptstadt. Lest euch rein mit meinem Vorwort aus dem Buch: Berlin hat die schönsten Orte für Kinder reserviert: die Spielplätze. Sie befinden sich in…

Read More

Heimreise im Zug

Die Entspannung von Reisen findet im Zug statt. Heimreise von Prag. Die letzten Tage viel gelaufen, viel gesehen, viel gegessen. Fast froh um die Fahrt im Berliner EC. Vier Stunden Pause. Neben mir zwei weitere Besucher, sie haben die Fensterplätze. Hin und wieder ein Seufzer, ein Lächeln, während der Zug noch im Bahnhof steht. Lichtstreifen…

Read More

Praha visit no. 3

I will never grow tired of this city. Every morning a short walk down to the Moldau river to check the magnificent view. A look up the buildings to find lions, birds and statues cut into the walls, wondering how often they must paint those colourful houses. I keep on walking, sure about the direction…

Read More

black-and-white winter

SOUTH Der Winterhimmel ist grau. Ich suche nach Farben, nichtsdestotrotz. Manchmal blinzelt die Sonne durch bei -5 Grad. Merke beim Aufziehen des schwarz-weiß-Filmes, dass ich anders gucken muss. Nicht nach Farbflecken, sondern nach Konturen, Schatten, Kontrasten. Mit Schnee ist das Grau heller, sieht von drinnen schön aus: beim Umziehen, Müslimachen, Frühstücken. Auf der Fahrt entlang…

Read More

The two faces of Scotland

Scotland has (at least) zwei faces: a sunny and a rainy one. Driving up the A82, we entered the highlands. It was like an entrance, first Beinn Dorain towering up on the right like a guard, then Loch Tulla appearing on the left like a magic mirror lake, followed by a valley guarded by steep,…

Read More

Islay

We spent four nights on a Scottish island called Islay. From the ferry going there, we also saw Jura where George Orwell wrote 1984.  Opposite, the treeless and roadless hills of Islay appeared. We drove to the flat side of the island which is sparsely spotted with white houses, white sheep and the white walls…

Read More