“I feel free as I am carried away” / Reading Ru Freeman in Sri Lanka

grey black hair

tangalle wegrand

„Where is my village? Where do I live? I live on this train. I used to live in one place and I will live in another but now I live in this perfect place between the past and the future, the known and the unknown, the bad and the good.“

While travelling through Sri Lanka I read „A disobedient girl“ by Ru Freeman. It made me see Sri Lanka twice; I read about and saw the couples in Matara sitting underneath a sun-protecting umbrella and looking out to the sea, I ate Lemon Puff biscuits and pineapples spiced with chili, drank papaya juice and took the buses along the coast and train through the mountains – just like the women in this book.

Auf meiner Reise las ich „A disobedient girl“ von Ru Freeman. So sah ich Sri Lanka zweimal, las und sah die Pärchen in Matara, die sonnengeschützt unter einem Schirm auf das Meer hinausschauten, aß Zitronenkekse und mit Chili gewürzte Ananas, trank Papayasaft und fuhr mit Bussen am Strand entlang und mit Zügen durch die Berge. Ganz wie die Frauen in diesem Buch.

ru freeman a disobedient girl

pink train

There are two stories told: It is about Biso who escapes with her three children from her husband and takes the train to relatives into the mountains. It might be her tender, responsible, powerful manner towards her children that impress me; her receptivity, her thoughts while travelling.

Zwei Geschichten werden erzählt: die von Biso, die mit ihren drei Kindern vor ihrem Ehemann flüchtet und mit dem Zug zu Verwandten in die Berge fährt. Es mag ihre zärtliche, verantwortungsvolle, starke Art ihren Kindern gegenüber sein, die es mir angetan hat; ihre Aufnahmebereitschaft, ihre Reisegedanken.

“Outside, the darkness has finally lost and daybreak reaches us through the trees. Everything is visible again. The mountains and plantations still dominating the landscape, but more than that, the smaller, more intimate details of life closer at hand; the rhythms of people who live with the roar of trains with which to mark time. (…) I feel free as I am carried away, and I want to call out to them to join me; as if this compartment, which now contains only me and my children, and a young mother to be, is travelling towards a true heaven. As if there is room there for all the others like us.“ (page 100)

And there is the story of Latha who grows up as a servant in a family with Thala of the same age. The girls seem to be friends – but the mother reminds Latha contantly that she is no more than a servant. The girl makes a plan of revenge without realising that it will change everything.

Und es ist die Geschichte von Latha, die als Dienerin in einer Familie mit der gleichaltrigen Thala aufwächst. Die Mädchen scheinen Freundinnen zu sein – doch die Mutter lässt sie immer wieder spüren, dass sie nur eine Angestellte ist. Latha schmiedet einen Racheplan, der viel größer wird, als sie sich vorgestellt hat.

„She loved fine things and she had not doubt that she deserved them.“ (page 3)

looking thinking

Essentially, the book is about the connection, the cohesion of women – much more than about the relationships to men which are either fleeting or wrong in this novel. It is about sisterly love (Leela & Latha), motherly love (Biso and her daughters, Latha & Thala’s daughters) and female friendship (Latha & Thala).

I noticed the sense of women’s togetherness in Sri Lanka. When I got on a bus, women immediately smiled at me – not too long, not too curious, rather a sign of showing me they noticed me and would take care of me. I was looking for those smiles in crowds of people, in shops and trains, searched for that smile like a Hello, a shelter, an introduction across seats, and found it everywhere. I did not feel alone while travelling alone. A short recognition, and then we looked outside through bus and train windows again, to beaches or tea plantations, dwelling on our own thoughts.

Eigentlich handelt das Buch von der Verbindung, der Zusammengehörigkeit der Frauen vielmehr als der Liebe zu Männern – letztere sind in diesen Geschichten entweder vergänglich oder falsch. Es geht um Schwesternliebe (Leela & Latha), Mutterliebe (Biso und ihre Töchter, Latha & Thalas Töchter), um Freundinnenliebe (Latha & Thala).

Ich spürte diese Zusammengehörigkeit der Frauen in Sri Lanka. Wenn ich in einen Bus einstieg, lächelten mich die anderen Frauen freundlich an – nicht zu lang, nicht neugierig, sondern eher, um zu zeigen, dass sie meine Anwesenheit bemerkt hatten und auf mich aufpassen würden. Ich suchte das Lächeln, wenn ich in Menschenmengen, Läden und Zügen war, suchte das Lächeln wie ein Hallo, ein Schutz, ein Vorstellen über Sitzreihen hinweg, und fand es überall. So fühlte ich mich nicht alleine beim Alleinereisen, sondern aufgehoben. Ein kurzes Erkennen, und dann schauten wir wieder durch Zug- und Busfenster hinaus auf die Strände oder auf die Teeplantagen und hingen unseren eigenen Gedanken nach.

cindyruch_20180218-25-2

Advertisements

last year’s train ride home

train ride home

I left Berlin early morning when the sky was still dark and the street lights still on, to arrive in the black forest nine hours later. All the time – while it was slowly getting brighter outside, while I was sitting on my window seat not looking out of the window, while I was waiting at the station waiting for the next train turning pages with cold hands, or while the train staff walked by offering coffee again and again –  I was reading “Das achte Leben” by Nino Haratischwili. It looked like I was travelling through Germany on my own while I had actually been travelling through Georgian history with Stasia, Christine, Kostja, Kitty…

When I arrived in the black forest, it felt like another world, a world of mist and snow and quietness. I woke up from Berlin and Georgia and was home-home.

döggingen 1

döggingen 2

Ich verließ Berlin früh am Morgen, als der Himmel noch dunkel war und die Straßenlaternen noch leuchteten, um neun Stunden später im Schwarzwald anzukommen. Die ganze Zeit – während es draußen langsam heller wurde, während ich an meinem Fensterplatz saß, ohne aus dem Fenster zu schauen, während ich am Bahnhof auf den nächsten Zug wartete und mit kalten Händen die Seiten umblätterte, während das Zugpersonal wieder und wieder Kaffee anbot – las ich “Das achte Leben” von Nino Haratischwili. Es sah aus, als würde ich alleine quer durch Deutschland reisen, aber eigentlich reiste ich einmal quer durch die georgische Geschichte mit Stasia, Christine, Kostja, Kitty…

Als ich im Schwarzwald ankam, fühlte es sich wie eine andere Welt an, eine Welt aus Nebel und Schnee und Stille. Ich erwachte von Berlin und Georgien und war daheimdaheim.

tree house snow white

Fernwehkalender 2018

kalender 2018 cover

Bevor wir die Karoowüste in Südafrika im Frühjahr verließen, hielten wir an einem Kaktusgarten an. Die stacheligen Pflanzen waren überall, manche mehrere Meter hoch, andere noch jung und klein. Eigentlich war es ein Kaktuswald.

“Tolle Sammlung”, sagte ich zu dem älteren Mann mit den langen, weißen Haaren, der zwischen den Kakteen saß.
Er schaute mich an. “Sammelst du auch?”
“Ich versuche es zu vermeiden. Ich bin auf Reisen.”, erwiderte ich.
Er erzählte mir, dass er die Samen aus Düsseldorf habe. Der Kaktusgarten sei seine Leidenschaft. “Ich könnte auch golfen, aber viel lieber erschaffe ich das hier.”

Ich war nicht ganz ehrlich mit ihm. Ich sammel Wörter, Bilder, Orte, Momente und Bücher.

Und wie jedes Jahr habe ich aus dieser Sammlung einen Kalender für euch gemacht: den Fernwehkalender 2018.

Before we left the Karoo desert in South Africa this spring, we stopped at a cactus garden. The spiky plants were all over the place, some several metres high, others still young and small. Actually, it was a cactus forest.

“Great collection”, I sad to the old man with the white, long hair who was sitting amongst the cacti.
He looked at me. “Are you a collector yourself?”
“I try not to, I am a traveller,” I replied.
He told me that he got the seeds from Düsseldorf. This cactus garden was his passion. “I could also spend my time golfing, but I rather create this.”

I was not quite honest with him. I collect words, pictures, places, moments and books.

And as every year, I put together a calender for you from my collection: The wanderlust calender 2018.

kalender 2018_april

Ein Wand- und Postkartenkalender mit Fotos und Reiseideen von Unterwegs – dieses Jahr aus Südafrika, Barcelona, Nordirland und Brandenburg. Kleine Ausschnitte, die auch woanders sein könnten. Einige Fotos sind Teil meiner aktuellen Südafrika-Ausstellung “Imagined Places” im A.Horn Café in Berlin.

11 analoge Fotos und 1 digitales.

A wall and postcard calender with photos and travel ideas from abroad – this year from South Africa, Barcelona, Northern Ireland and Germany. Little moments that could also have happened somewhere else. Some photos are part of my current South Africa photo exhibition “Imagined Places” at A.Horn Café in Berlin.

11 analogue photos and 1 digital one.

kalender 2018_dezember

Und auf den Rückseiten: Fernleseempfehlungen, besondere Unterkünfte, kurze Wüsten-, Stadt- und Landeskunde und Ausflugsideen.

And on the back: recommendations for readings, accommodations, little snippets of deserts, cities and countries and ideas for excursions. (In German – but I can send you a monthly translation in English if you like)

januarrückseite

Für eure Freunde mit Reisefieber. Für die Tagträumer und Möglichmacher.

Oder schlichtweg zur eigenen Fernwehinspiration. Wo geht es als nächstes hin?

Die Fotos können danach als Postkarten hinaus in die Welt geschickt werden. Oder an die Flurwand, den Kühlschrank oder auf ein Notizbuch geklebt werden.

For your friends with wanderlust. For the daydreamers and makers.

Or for your own travel inspiration. Where are you going next?

You can send the photos also as postcards out into the world. Or put it up on the corridor wall, the fridge or on the cover of your notebook.

kalender2018 gesamt

Holt euch ein Jahr Reiseinspiration!

A4-Kalender mit weißer Spiralbindung und 300g/m²-postkartenstarkem Papier. 15 Euro.
Ab sofort erhältlich in meiner Onlinebuchhandlung Fernlese:
http://fernlese.de/produkt/fernwehkalender-2018.

Mit jeder Kalenderbestellung bereitet ihr mir nicht nur die riesengroße Freude, meine Bilder an anderen Orten zu wissen, sondern unterstützt auch meine zukünftigen Fotoprojekte. Ihr motiviert mich, immer weiterzufotografieren. Danke!

 

Order one year of travel inspiration!

A4 calendar with white spiral binding on 300g/m²-postcard-sturdy paper. 15 Euro.
Now available at my online book store Fernlese:
http://fernlese.de/produkt/fernwehkalender-2018
(website is in German, sorry… but you can also send me a message in English to post(at)fernlese(dot)de :) )

Each order of a calender does not only make me super happy to know my pictures travelling to other places, you also support my future photo projects. You motivate me to keep on photographing! Thank you so much.

 

20171209_163239