last year’s train ride home

train ride home

I left Berlin early morning when the sky was still dark and the street lights still on, to arrive in the black forest nine hours later. All the time – while it was slowly getting brighter outside, while I was sitting on my window seat not looking out of the window, while I was waiting at the station waiting for the next train turning pages with cold hands, or while the train staff walked by offering coffee again and again –  I was reading “Das achte Leben” by Nino Haratischwili. It looked like I was travelling through Germany on my own while I had actually been travelling through Georgian history with Stasia, Christine, Kostja, Kitty…

When I arrived in the black forest, it felt like another world, a world of mist and snow and quietness. I woke up from Berlin and Georgia and was home-home.

döggingen 1

döggingen 2

Ich verließ Berlin früh am Morgen, als der Himmel noch dunkel war und die Straßenlaternen noch leuchteten, um neun Stunden später im Schwarzwald anzukommen. Die ganze Zeit – während es draußen langsam heller wurde, während ich an meinem Fensterplatz saß, ohne aus dem Fenster zu schauen, während ich am Bahnhof auf den nächsten Zug wartete und mit kalten Händen die Seiten umblätterte, während das Zugpersonal wieder und wieder Kaffee anbot – las ich “Das achte Leben” von Nino Haratischwili. Es sah aus, als würde ich alleine quer durch Deutschland reisen, aber eigentlich reiste ich einmal quer durch die georgische Geschichte mit Stasia, Christine, Kostja, Kitty…

Als ich im Schwarzwald ankam, fühlte es sich wie eine andere Welt an, eine Welt aus Nebel und Schnee und Stille. Ich erwachte von Berlin und Georgien und war daheimdaheim.

tree house snow white

Advertisements

semi-desert dream

wüstenhaeuschen

naturverbunden

halbwüstenfarben

I still wanted to tell you about the place.

It was autumn in the Little Karoo, the semi-desert in South Africa. At 7 am, it already felt like the start of a summer day. It was so quiet I could locate each noise: The one fly buzzing near my ear. The one bird flapping its wings in the air. The only door of our little hut opening – the one person I was here with awake. First, the door shut behind him, then the fly screen.

Have you ever heard every single noise?

It is calming. As if I could notice every danger, every problem, as well as every joy already from faraway – see how it leaves a trail of dust, and listen if it sounds good or bad. Here, there is time to prepare.

parallelleben

cindyruch_wüstenlese-2

the place

Ich wollte euch noch von diesem Ort erzählen. Von The Place.

Es war ein Herbsttag in der Kleinen Karoo, der Halbwüste in Südafrika. Schon am Morgen um 7 Uhr fühlte es sich wie der Anfang eines Sommertages an. Es war so ruhig, dass ich jedes Geräusch orten konnte: Die eine Fliege summte an meinem Ohr. Der Flügelschlag des einen Vogels flatterte in der Luft. Die eine Tür unserer kleinen Hütte auf der Farm ging auf – die eine Person, mit der ich hier war, nun wach. Erst schlug die Tür hinter ihm zu, dann das Fliegengitter.

Hast du schon mal jedes einzelne Geräusch gehört?

Es ist beruhigend. Als könnte ich hier jede Gefahr, jedes Problem, auch jede Freude schon kilometerweit aus der Ferne bemerken – sehen, wie es eine Staubwolke hinter sich lässt, hören, ob es gut oder schlecht klingt. Hier habe ich Zeit, mich vorzubereiten.

karoo home

gate to the place

PS:

We found The Place on Airbnb.

Photo 3 + 4 + 6 are part of my current photo exhibition Imagined Places.

And photo 4 is included in my new calender for 2018 which you can order at my online bookstore Fernlese – or drop me a line at post(at)fernlese(dot)de.

IMAGINED PLACES – Exhibition opening

Imagined Places

“Is it lack of imagination that makes us come
to imagined places, not just stay at home?”
Elizabeth Bishop: Questions of Travel

Eine vage Vorstellung zog mich nach Südafrika. Im dortigen Spätsommer fuhr ich sieben Wochen durch das Land. Von Südwesten nach Nordosten, von Kapstadt über die Karoo, die Wild Coast und die Drakensberge nach Johannesburg. Durch Halbwüsten, Städte und am Meer entlang.

Mit meiner Kamera fand ich Ausblicke, Lichtspiele und Flüchtigkeiten – wie die Weite der Great Karoo, Fensterspiegelungen in Johannesburg, Elefanten im Sonnenaufgang, Vormittagsschwimmer in Kalk Bay und Schattenspiele in der Little Karoo. Ich fotografierte Neues, Bekanntes und Schönes. Meist auf 35mm-Film, manchmal auch digital. Und versuchte so das Land einzufangen, das sich mir präsentierte, und damit: eine Vorstellung von Südafrika.

Meine Ausstellung IMAGINED PLACES wird den ganzen Winter lang im
Café A. Horn, Carl-Herz-Ufer 9, 10961 Berlin hängen.

Vernissage: 13. November 2017, 20 Uhr. Kommt vorbei, das würde mich sehr freuen!

PS: Besten Dank an Saal Digital für die Ausstellungsunterstützung – alle Fine Art Prints auf Hahnemühle Photo Rag habe ich bei ihnen drucken lassen. 


I had some kind of image of South Africa when I went their in late summer, travelling through the country for seven weeks. From the Southwest to the Northeast, from Cape Town across the Karoo, the Wild Coast, the Drakensberge all the way to Johannesburg. Through semi-deserts, cities and along the ocean.

With my camera, I found views, rays of light and fleetingness – like the vastness of the Great Karoo, window reflections in Johannesburg, an elephant during sun rise, morning swimmers in Kalk Bay and shadow placs in the Little Karoo. I took photos of new, familiar and pretty things and corners and moments. Often on 35mm film, sometimes also digital. I tried to capture the country that was presenting itself to me, and therefore: an imagination of South Africa.

My exhibition IMAGINED PLACES will be on for the whole winter at
Café A. Horn, Carl-Herz-Ufer 9, 10961 Berlin.

The opening will be on 13th November, 2017. 8 pm. Come and visit!