Wide awake • Cape Town

scarborough surf

atlantic view

window read

Travelling allows time for a new rhythm. Like going to bed at 10 pm and waking up at 7 am – with the sun, the roaring of the waves, and the wonderful, curious imagination of the world outside you don’t know yet.

Here, place is not just the firm ground, it makes up a new story: the morning hours, each sound, each smell is new. Here, I wake up – on new terrain, in a city on the south-western corner of the southern continent, the southern country – here, the explorer, photographer and writer awakes. Searching and finding; wide awake in Cape Town in South Africa.

kommetjie

cindyruch_strandpflanze

Reisen erlaubt einen neuen Rhythmus. Mal um 10 Uhr schlafen gehen, dafür um 7 Uhr aufwachen – mit der Sonne, dem Wellenraunen, und der wunderbaren, ungeduldigen Vorstellung der Welt da draußen. Die man noch nicht kennt.

Hier ist der Ort nicht nur der feste Boden unter den Füßen, er erfindet sich neu: die Morgenstunde, jedes Geräusch, jeder Geruch ist neu. Hier erwache ich – auf neuem Terrain, in einer Stadt am südwestlichsten Zipfel des südlichen Kontinents, des südlichen Landes – hier erwacht die Entdeckerin, Fotografin, Schreibende. Suchend und findend; hellwach in Kapstadt in Südafrika.

kommetjie corner

lets take this car

/ Photos taken at the beautiful, relaxing Airbnb in Scarborough and on walk through Kommetjie.

Advertisements

First, summer • Cape Town

cape town morning

cindyruch_dalebrook tidal pool_kalk bay

This was our first morning, first hours, first summer this year in South Africa. We woke up from an overnight flight and from everyday, accidently and still half-asleep found ourselves driving through a township amongst the hustle of mini buses, braais and shacks. Everybody drove everywhere – we tried to stick to the left lane.

Only a few kilometres further south, down by the sea, it was all quiet and pretty again. Cafés lined up next to parking spots next to houses with balconies and sea view. A first impression of the country’s big gap.

Our first swim, our first flat white, our first realisation – we are really here! – at the Dalebrook Tidal Pool in Kalk Bay. It was the end of summer for South Africa. 25 degrees before noon. It was the start for us. The light was soft. The water cold. The air hot.

So easy to fall in love with all the diversity, the beauty, the challenges from the very first minute.


Unser erster Morgen, erste Stunden, erster Sommer dieses Jahr in Südafrika. Wir erwachten von einem Nachtflug und vom Alltag, und fanden uns plötzlich halbwach im Gewusel eines Townships zwischen Minibussen, Grills und Wellblechhütten wieder. Jeder fuhr überall – wir versuchten uns auf der linken Spur zu halten.

Nur ein paar Kilometer südlicher, unten am Meer, war es plötzlich wieder ruhig und hübsch. Cafés reihten sich an Parkplätze an Häuser mit Balkons und Meeresblick. Ein erster Eindruck der großen Differenz in diesem Land.

Unser erstes Mal Baden, unser erster Flat White, und die Erkenntnis – wir sind wirklich hier! – am Dalebrook Tidal Pool in Kalk Bay. Es war Sommerende in Südafrika. 25 Grad noch vor der Mittagszeit. Es war der Anfang für uns. Das Licht war sanft. Das Wasser kalt. Die Luft heiß. 

Ganz einfach, sich bereits in den ersten Minuten in die Vielseitigkeit, Schönheit und Herausforderung zu vergucken.

the edge of the pool

home-home

ententeich

centraltür

bar und donau

When you show home-home (the place you grew up, the place where your parents live) to somebody else, you suddenly look up the facades and the steep streets, you count the hills and the butcher’s shops, you start telling stories about morning dew in the park and lemon ice cream in winter, you try to tell your city and show all the years you have spent here –

all the while you are observing the visitor looking up facades and steep streets, hills and shops, seeing new things you have not noticed all those years.


Wenn man daheim-daheim (wo man aufgewachsen ist, wo die Eltern leben) jemand anderem zeigt, guckt man sich die Häuserfassaden und steilen Straßen an, zählt  Hügel und Metzgereien, fängt an, Geschichten über Morgennebelfäden im Park und Zitroneneis im Winter zu erzählen, versucht, die ganze Stadt zu erzählen und all die Jahre zu zeigen, die man hier verbracht hat –

während man den Besucher beobachtet, wie er Häuserfassaden, Straßen, Hügel und Läden erfasst, wie er Neues sieht, was man selbst in all den Jahren nicht gesehen hat.