“I feel free as I am carried away” / Reading Ru Freeman in Sri Lanka

grey black hair

tangalle wegrand

„Where is my village? Where do I live? I live on this train. I used to live in one place and I will live in another but now I live in this perfect place between the past and the future, the known and the unknown, the bad and the good.“

While travelling through Sri Lanka I read „A disobedient girl“ by Ru Freeman. It made me see Sri Lanka twice; I read about and saw the couples in Matara sitting underneath a sun-protecting umbrella and looking out to the sea, I ate Lemon Puff biscuits and pineapples spiced with chili, drank papaya juice and took the buses along the coast and train through the mountains – just like the women in this book.

Auf meiner Reise las ich „A disobedient girl“ von Ru Freeman. So sah ich Sri Lanka zweimal, las und sah die Pärchen in Matara, die sonnengeschützt unter einem Schirm auf das Meer hinausschauten, aß Zitronenkekse und mit Chili gewürzte Ananas, trank Papayasaft und fuhr mit Bussen am Strand entlang und mit Zügen durch die Berge. Ganz wie die Frauen in diesem Buch.

ru freeman a disobedient girl

pink train

There are two stories told: It is about Biso who escapes with her three children from her husband and takes the train to relatives into the mountains. It might be her tender, responsible, powerful manner towards her children that impress me; her receptivity, her thoughts while travelling.

Zwei Geschichten werden erzählt: die von Biso, die mit ihren drei Kindern vor ihrem Ehemann flüchtet und mit dem Zug zu Verwandten in die Berge fährt. Es mag ihre zärtliche, verantwortungsvolle, starke Art ihren Kindern gegenüber sein, die es mir angetan hat; ihre Aufnahmebereitschaft, ihre Reisegedanken.

“Outside, the darkness has finally lost and daybreak reaches us through the trees. Everything is visible again. The mountains and plantations still dominating the landscape, but more than that, the smaller, more intimate details of life closer at hand; the rhythms of people who live with the roar of trains with which to mark time. (…) I feel free as I am carried away, and I want to call out to them to join me; as if this compartment, which now contains only me and my children, and a young mother to be, is travelling towards a true heaven. As if there is room there for all the others like us.“ (page 100)

And there is the story of Latha who grows up as a servant in a family with Thala of the same age. The girls seem to be friends – but the mother reminds Latha contantly that she is no more than a servant. The girl makes a plan of revenge without realising that it will change everything.

Und es ist die Geschichte von Latha, die als Dienerin in einer Familie mit der gleichaltrigen Thala aufwächst. Die Mädchen scheinen Freundinnen zu sein – doch die Mutter lässt sie immer wieder spüren, dass sie nur eine Angestellte ist. Latha schmiedet einen Racheplan, der viel größer wird, als sie sich vorgestellt hat.

„She loved fine things and she had not doubt that she deserved them.“ (page 3)

looking thinking

Essentially, the book is about the connection, the cohesion of women – much more than about the relationships to men which are either fleeting or wrong in this novel. It is about sisterly love (Leela & Latha), motherly love (Biso and her daughters, Latha & Thala’s daughters) and female friendship (Latha & Thala).

I noticed the sense of women’s togetherness in Sri Lanka. When I got on a bus, women immediately smiled at me – not too long, not too curious, rather a sign of showing me they noticed me and would take care of me. I was looking for those smiles in crowds of people, in shops and trains, searched for that smile like a Hello, a shelter, an introduction across seats, and found it everywhere. I did not feel alone while travelling alone. A short recognition, and then we looked outside through bus and train windows again, to beaches or tea plantations, dwelling on our own thoughts.

Eigentlich handelt das Buch von der Verbindung, der Zusammengehörigkeit der Frauen vielmehr als der Liebe zu Männern – letztere sind in diesen Geschichten entweder vergänglich oder falsch. Es geht um Schwesternliebe (Leela & Latha), Mutterliebe (Biso und ihre Töchter, Latha & Thalas Töchter), um Freundinnenliebe (Latha & Thala).

Ich spürte diese Zusammengehörigkeit der Frauen in Sri Lanka. Wenn ich in einen Bus einstieg, lächelten mich die anderen Frauen freundlich an – nicht zu lang, nicht neugierig, sondern eher, um zu zeigen, dass sie meine Anwesenheit bemerkt hatten und auf mich aufpassen würden. Ich suchte das Lächeln, wenn ich in Menschenmengen, Läden und Zügen war, suchte das Lächeln wie ein Hallo, ein Schutz, ein Vorstellen über Sitzreihen hinweg, und fand es überall. So fühlte ich mich nicht alleine beim Alleinereisen, sondern aufgehoben. Ein kurzes Erkennen, und dann schauten wir wieder durch Zug- und Busfenster hinaus auf die Strände oder auf die Teeplantagen und hingen unseren eigenen Gedanken nach.

cindyruch_20180218-25-2

Advertisements

semi-desert dream

wüstenhaeuschen

naturverbunden

halbwüstenfarben

I still wanted to tell you about the place.

It was autumn in the Little Karoo, the semi-desert in South Africa. At 7 am, it already felt like the start of a summer day. It was so quiet I could locate each noise: The one fly buzzing near my ear. The one bird flapping its wings in the air. The only door of our little hut opening – the one person I was here with awake. First, the door shut behind him, then the fly screen.

Have you ever heard every single noise?

It is calming. As if I could notice every danger, every problem, as well as every joy already from faraway – see how it leaves a trail of dust, and listen if it sounds good or bad. Here, there is time to prepare.

parallelleben

cindyruch_wüstenlese-2

the place

Ich wollte euch noch von diesem Ort erzählen. Von The Place.

Es war ein Herbsttag in der Kleinen Karoo, der Halbwüste in Südafrika. Schon am Morgen um 7 Uhr fühlte es sich wie der Anfang eines Sommertages an. Es war so ruhig, dass ich jedes Geräusch orten konnte: Die eine Fliege summte an meinem Ohr. Der Flügelschlag des einen Vogels flatterte in der Luft. Die eine Tür unserer kleinen Hütte auf der Farm ging auf – die eine Person, mit der ich hier war, nun wach. Erst schlug die Tür hinter ihm zu, dann das Fliegengitter.

Hast du schon mal jedes einzelne Geräusch gehört?

Es ist beruhigend. Als könnte ich hier jede Gefahr, jedes Problem, auch jede Freude schon kilometerweit aus der Ferne bemerken – sehen, wie es eine Staubwolke hinter sich lässt, hören, ob es gut oder schlecht klingt. Hier habe ich Zeit, mich vorzubereiten.

karoo home

gate to the place

PS:

We found The Place on Airbnb.

Photo 3 + 4 + 6 are part of my current photo exhibition Imagined Places.

And photo 4 is included in my new calender for 2018 which you can order at my online bookstore Fernlese – or drop me a line at post(at)fernlese(dot)de.

Wide awake • Cape Town

scarborough surf

atlantic view

window read

Travelling allows time for a new rhythm. Like going to bed at 10 pm and waking up at 7 am – with the sun, the roaring of the waves, and the wonderful, curious imagination of the world outside you don’t know yet.

Here, place is not just the firm ground, it makes up a new story: the morning hours, each sound, each smell is new. Here, I wake up – on new terrain, in a city on the south-western corner of the southern continent, the southern country – here, the explorer, photographer and writer awakes. Searching and finding; wide awake in Cape Town in South Africa.

kommetjie

cindyruch_strandpflanze

Reisen erlaubt einen neuen Rhythmus. Mal um 10 Uhr schlafen gehen, dafür um 7 Uhr aufwachen – mit der Sonne, dem Wellenraunen, und der wunderbaren, ungeduldigen Vorstellung der Welt da draußen. Die man noch nicht kennt.

Hier ist der Ort nicht nur der feste Boden unter den Füßen, er erfindet sich neu: die Morgenstunde, jedes Geräusch, jeder Geruch ist neu. Hier erwache ich – auf neuem Terrain, in einer Stadt am südwestlichsten Zipfel des südlichen Kontinents, des südlichen Landes – hier erwacht die Entdeckerin, Fotografin, Schreibende. Suchend und findend; hellwach in Kapstadt in Südafrika.

kommetjie corner

lets take this car

/ Photos taken at the beautiful, relaxing Airbnb in Scarborough and on walk through Kommetjie.