All that green | Northern Ireland

torr head scenic route

opposite the sea

Oh, in Nordirland – beginne ich die Sätze noch Tage später, nachdem wir aus Nordirland zurückgekehrt sind, mindestens zweimal am Tag, adressiert an die, die nicht dabei war. Sagen sie Irland, antworte ich mit Nordirland. Das Nord ist wichtig. Denn dort hängen britische und irische Fahnen, erzählt die Literatur von Abkürzungen aus drei Buchstaben, von Bomben, Terror, Religion, dort läuft immer noch ein Zaun durch die Hauptstadt. Nordirland: das ist der nördliche Zipfel der irischen Insel, der nun wieder friedlich und gut zu bereisen ist, aber immer noch die Geschichte nachzieht.

Oh, in Northern Ireland – I still start sentences like this days after we have gotten home from Northern Ireland, at least twice a day, say them to the ones who have not been there. When they say Ireland, I reply Northern Ireland. The Northern is important. This is where you find British and Irish flags, where literature talks about three-letter abbreviation, about bombs, terror, religion, this is where a fence still runs through the capital. Northern Ireland: This is the north-eastern point of the Irish island, now a peaceful and easy travel destination with traces of a tough history.

great britain

peace line

Oh, Nordirland – wie soll man das alles verstehen? Einst in einem Atemzug mit Bomben genannt. Kam gar nicht erst auf Reiselisten. Wie war das mit den Troubles? Die Black Taxi Tour sei jedem empfohlen. Paddy (im weißen Taxi) erzählt nicht nur von den Murals – den Graffitis – sondern auch von seiner Frau, die ihre fünf Söhne trotz der Troubles nicht in London, sondern in Belfast in der Nähe ihrer Familie aufziehen wollte. Er erzählt von Katholiken, die starben, weil sie Katholiken waren, von Protestanten, die starben, weil sie Protestanten waren. Paddy ist ein guter Geschichtenerzähler. Das können die Einwohner der grünen Insel.

„Ich gehe nach wie vor nur in die Pubs auf meiner Seite“, erzählt Paddy, und wir wissen nicht, ob er es ernst meint, dass es auf der anderen Seite des grünen, hohen Zaunes immer noch eine Person geben könne, die etwas dagegen habe, dass er hier sei. Solche Gedanken sind nicht verwunderlich nach knapp 30 Jahren Troubles und nur 20 Jahren Erinnerungen, Vergessen, Verarbeiten. Dieser grüne Zaun, die sogenannte peace line, schließt an manchen Stellen immer noch abends um 18 Uhr und öffnet am Morgen um 6 Uhr. Manche Zwischengänge sind das ganze Wochenende zu.

Oh, Northern Ireland – what a story. Once mentioned in the same breath with bombs. Hardly made it on the usual bucket lists. What was the thing about the Troubles? The Black Taxi Tour is highly recommended. Paddy (in a white taxi) does not only tell the stories of the murals – the graffitis – but also his own story about his wife who wanted to raise her five sons not in London but in Belfast near the family. Despite the Troubles. He talks about catholics who died because they were catholics, he talks about protestants who died because they were protestants. Paddy is a good story teller, just like many people of the green island.

“I still only visit the pubs on my side,” says Paddy, and we are not sure if he is serious that there could still be a person on the other side of the green, high fence who does not want him there. Such thoughts are no surprise after almost 30 years of Troubles and only 20 years of remembering, forgetting, processing. This green fence, the so-called peace line, still closes at some spots at 6 pm and opens again in the morning at 6 am. Some entrances are closed for the whole weekend.

plastic colours

murals

on the protestant side

Ich lese „Eureka Street“ von Robert McLiam Wilson. Es handelt von vier Katholiken und einem Protestanten zu Zeiten der Troubles, als regelmäßig Bomben in Belfast hochgingen und Jake versucht, mal mehr, mal weniger katholisch zu sein, und Chuck stolz ist, der einzige Protestant unter seinen Freunden zu sein. Es geht um dreißigjährige Jungs, um den Traum vom großen Geld, die Gewalt der Stadt, Liebeskummer, Elternsorgen. Es geht natürlich um Belfast:

„Über der Erde strotzt die Stadt von ihren lebendigen Stadtbewohnern. Ihr Erdreich birgt die reiche Saat ihrer vielen Toten. Die Stadt ist ein Gefäß, voll von Romanstoffen und Geschichten. In der Gegenwart, in der Vergangenheit oder in der Zukunft. Die Stadt ist ein Roman.“

I am reading “Eureka Street” by Robert McLiam Wilson. It is about four catholics and one protestant at the times of the Troubles when bombs were common. Jake sometimes tries to be more catholic and sometimes less, and Chuck is proud to be the only protestant amongst his friends. It is about thirty-year-old boys, about the dream of the big money, the violence of the city, lovesickness, parents’ worries. It is, eventually, a novel about Belfast.

torr head scenic route2

torr head

Nordirland ist klein. Wir verbrauchten genau einen Tank, mehr nicht. Hatten viel Zeit, um uns noch einen Tee zu holen, mit Meerblick ein paar Seiten zu lesen, noch einen Strandspaziergang zu machen, noch einmal zur Küste hochzufahren und zum Leuchtturm zu laufen. Nordirland hat genau die richtige Größe für einen entspannten, einwöchigen Roadtrip.

Oh, in Nordirland – da leuchtet das Gras, selbst wenn dicke, graue Wolken auf dem Vormarsch sind. Ganz besonders leuchtend und schön ist es an der Küste. Wie die Westküste: Bei Cushendun beginnt die Torr Scenic Route nach Ballycastle. Mit Klippen, Wiesen, Schafen, das ganze atemraubende irische Panorama. Bei uns war schönster Sonnenschein und wir schauten bis nach Schottland. Wie die Nordküste: von der Carrick-a-Rede, wo man zwischen zwei Felsen über türkisblauem Wasser auf einer Hängebrücke läuft, über den Giant’s Causeway, von wo sich Finn der Sage nach einen Weg nach Schottland bahnte, wo das Pendant aus scheinbaren Holzpfahlen im Wasser steht, bis über den wunderbaren Spaziergangstrand White Rocks nach Portrush, wo die ganze Stadt Freitagnachts im Portrush Harbour Pub mit lautester Musik, leckerem Bier – Red Ale und Hop House 13 – und vielleicht einer Make up-Schicht zu viel anwesend ist.

Oh, in Nordirland – da schmeckt der Kaffee nicht, weder am Belfast Flughafen, wenn man morgens halb sieben auf das Flugzeug zurück nach Berlin wartet, noch im Point Pub, wo die Fähre für sieben Pfund in zehn Minuten hinüber zur Republik Irland fährt. Immer unbedingt Tee trinken. Mit Milch und Zucker. Macht man das regelmäßig, schmeckt er irgendwann überall auf der Welt nach Irland.

Northern Ireland is small. We only needed one tank of petrol, no more. There was always enough time to get another cup of tea, to read a few pages in front of the sea, to take a walk on the beach, to drive up the coast and walk to the light house. Northern Ireland has the perfect size for a relaxed, one-week roadtrip.

Oh, in Northern Ireland – the grass is glowing, even though thick, grey clouds are approaching. It is especially beautiful on the coast. Like on the west coast: In Cushendun, the Torr Scenic Route starts and runs to Ballycastle. With cliffs, meadows, sheep, the whole breathtaking Irish panorama. We were lucky with beautiful sunshine and had a view all the way to Scotland. Like on the north coast: from the Carrick-a-Rede, where you walk on a pendant bridge between two rocks above turquoise water, to the Giant’s Causeway where Finn tried to make his way to Scotland, and where you can find the pendant of the look-a-like timber piles, to a beautiful walk by the beach of White Rocks and to Portrush where the whole town meets Friday night at the Portrush Harbour Pub with loud music, tasty beer – Red Ale and Hop House 13 – and maybe one layer of make up too much.

Oh, in Northern Ireland – do not try the coffee, neither at the Belfast airport while waiting for the return flight to Berlin at 6:30 am nor at the Point Pub where the ferry goes to the Republic of Ireland for seven pounds in ten minutes. Do always drink tea. With milk and sugar. If you do this regularly, it will soon taste like Ireland everywhere in the world.

whiterock view

Oh, in Nordirland – da wurde natürlich Game of Thrones gedreht, und auch wenn es die Hälfte unseres Reiseduos nicht gesehen hat, sind die Locations auch ohne Serienhintergrund traumhaft anzuschauen. Durch die Dark Hedges schlendern Fans, und die Nordiren scheinen heimlich zu feixen, wenn sie mit ihren Allradfahrzeugen plus Anhängern die Straße entlangpoltern und alle Fans runter von der Straße und zu den Baumstämmen schwirren.

Oh, in Northern Ireland – they filmed Game of Thrones there, of course, and although only half of our travel duo has seen it, the locations are also beautiful without the background of the series. Fans are strolling through the Dark Hedges, and the locals seem to have fun to rumble with their four wheel drive vehicles and a trailer down the street and make the fans leave the street and buzz to the tree trunks. 

dark hedges

bright hedges

Oh, Nordirland – was für eine Literatur. Deirdre Madden – was für eine Entdeckung. (Danke fürs Mitnehmen, Jen!) Natürlich geht es wieder um die Troubles. Aber auch um drei Schwestern, ihre Beziehungen und Geheimnisse. Es spielt in Belfast, Derry, ihr Wohnort ist in Slieve Gallion, und als wir uns wieder auf den Rückweg von Derry nach Belfast durch das Landesinnere machen, schauen wir ein bisschen suchender durch die Windschutzscheibe, als die Orte des Buches auf den Straßenschildern auftauchen. Antrim, Randalstown, Ballymena, Lough Neagh. Wie konnten wir auch nicht, bei solch einem Anfang:

Oh, Northern Ireland – what a literature. Deirdre Madden – what a discovery. (Thanks for bringing it along Jen!). Of course, it is about the Troubles. But also about three sisters, her relationships and secrets. It is set in Belfast, Derry, their children’s place is in Slieve Gallion, and when we drive back inland from Derry to Belfast, we look, seekingly, through the windscreen when we see the towns of the books on the street signs. Antrim, Randalstown, Ballymena, Lough Neagh. We had to, just read the beginning:

„Home was a huge sky; it was flat fields of poor land fringed with hawthorn and alder. It was birds in flight; it was columns of midges like smoke in a summer dusk. It was grey water; it was a mad wind; it was a solid stone house where the silence was uncanny.“ (Deirdre Madden: One by One in the Darkness)

the stone house

along the B40

Oh Nordirland – du bist ja doch die Insel, du bist ja doch Irland, die Grenze ist menschengemacht, und überall finden wir Musik in den Pubs, mitsinggeeignete Sonntagabend im Peadar O’Donnell’s Pub in Derry, wo wir andere treffen, die uns von einer weiteren Live Session Sandino’s Café-Bar erzählen, oder Dienstagabend in The Dirty Onion in Belfast, wo wir eine Übungsstunde Bodhrán kostenlos mittrommeln, und danach im John Hewitt Pub einer dieser Sessions lauschten, wo man sich nicht getraut, zu atmen, nur leicht mit dem Finger auf dem Tisch klopft, damit es niemand hört, und staunt über die Gruppe an Jungs, die sich Athrú nennen, und an einem Dienstagabend um einen Tisch sitzen um mit voller Hingabe und in vollstem Tempo zu spielen, als gäbe es kein Morgen, als wüssten sie, dass sie die wahren Hüter der traditionellen irischen Musik sind, und immer weiterspielen müssen, damit sie für immer erhalten bleibt.

Oh, Nordirland! Guckt euch um.

Oh, Northern Ireland – you are the island, you are Ireland, the border is handmade, and everywhere we find music in the pubs, sing-along sunday evening at Peadar O’Donnell’s Pub in Derry where we meet other people who tell us about another live session in Sandino’s Café-Bar, or Tuesday evening at the The Dirty Onion in Belfast where we take a free lesson playing the Bodhrán, and listen afterwards at the John Hewitt Pub one of those sessions where you do not dare to breath, only carefully knock with a finger tip on the table so nobody can hear it, and where you are in awe about this group of boys who are called Athrú who sit around a tabel on a Tuesday evening and play with abandon and fast rhythm as if there were no tomorrow, as if they knew that they are the real keepers of traditional Irish music and they have to keep on playing so they will always keep existing.

Oh, Northern Ireland! Take a look around.

whiterock rain

 

Advertisements

Between mountains and two seas • Cape Town

cindyruch_alone in muizenberg

bergstadt

tafelberg

Kapstadt ist ein Traum zwischen Bergen und zwei Meeren. Innerhalb weniger Minuten kann man am Strand oder am Startpunkt eines Wanderweges sein. Innerhalb weniger Minuten ist man draußen aus dem Arbeitsalltag. Rhythmusänderung. Reisestart. Wir schlichen die erste Woche um die Stadt drumrum. Schliefen in Scarborough und Muizenberg, fuhren nach Kalk Bay, zum Cape Point, Boulder Beach. Ruhten uns aus, wollten Natur und noch keine Großstadtluft. Alle warteten auf den Regen. Die letzten Wochen hatte es immer wieder gebrannt. Es roch nach Eukalyptus. An der nächsten Ecke könnte Salbei sein. Der weiße Strand blendete, zwei Angler verschwanden in der Gischt. Der Atlantik tobte, eiskalt. Meer lag in der Luft. In der Stadt fanden wir Traumhäuser, Palmen, Spätsommerhitze. Die Wolken zogen von dannen, die Tischdecke blieb verschwunden, und Tag für Tag zeigte der Tafelberg seinen stolzen Rücken, auf den wir hochkraxelten und vom Signal Hill über die Waterfront und Robben Island bis hin zu den Weinbergen schauten – immer weiter.

 

oranjezicht

oranjezicht

Cape Town is a dream between mountains and two seas. Within a few minutes, you can reach the beach or the start of a hike. Within minutes, you can be outside of everyday. A change of rhythm. The start of a journey. We moved around the city for the first week. Slept in Scarborough and Muizenberg, drove to Kalk Bay, Cape Point, Boulder Beach. We relaxed in nature. Everybody was waiting for rain. Before we arrived, there had been many bush fires. It smelled like eucalyptus. Around the next corner, it could have been sage. The white beach was dazzling, two fishermen looked lost in the sea spray. The Atlantic Ocean was wild and ice cold. The sea was in the air. In the city, we found dream houses, palm trees, late summer heat. The clouds disappeared, the table cloth stayed missing, and day after day, the Table Mountain showed its proud back which we climbed up to have a view from Signal Hill to the Waterfront and Robben Island and to the vineyards – all the way.

solo

muzienberg ausblick

 

First, summer • Cape Town

cape town morning

cindyruch_dalebrook tidal pool_kalk bay

This was our first morning, first hours, first summer this year in South Africa. We woke up from an overnight flight and from everyday, accidently and still half-asleep found ourselves driving through a township amongst the hustle of mini buses, braais and shacks. Everybody drove everywhere – we tried to stick to the left lane.

Only a few kilometres further south, down by the sea, it was all quiet and pretty again. Cafés lined up next to parking spots next to houses with balconies and sea view. A first impression of the country’s big gap.

Our first swim, our first flat white, our first realisation – we are really here! – at the Dalebrook Tidal Pool in Kalk Bay. It was the end of summer for South Africa. 25 degrees before noon. It was the start for us. The light was soft. The water cold. The air hot.

So easy to fall in love with all the diversity, the beauty, the challenges from the very first minute.


Unser erster Morgen, erste Stunden, erster Sommer dieses Jahr in Südafrika. Wir erwachten von einem Nachtflug und vom Alltag, und fanden uns plötzlich halbwach im Gewusel eines Townships zwischen Minibussen, Grills und Wellblechhütten wieder. Jeder fuhr überall – wir versuchten uns auf der linken Spur zu halten.

Nur ein paar Kilometer südlicher, unten am Meer, war es plötzlich wieder ruhig und hübsch. Cafés reihten sich an Parkplätze an Häuser mit Balkons und Meeresblick. Ein erster Eindruck der großen Differenz in diesem Land.

Unser erstes Mal Baden, unser erster Flat White, und die Erkenntnis – wir sind wirklich hier! – am Dalebrook Tidal Pool in Kalk Bay. Es war Sommerende in Südafrika. 25 Grad noch vor der Mittagszeit. Es war der Anfang für uns. Das Licht war sanft. Das Wasser kalt. Die Luft heiß. 

Ganz einfach, sich bereits in den ersten Minuten in die Vielseitigkeit, Schönheit und Herausforderung zu vergucken.

the edge of the pool