Another room of my own in Haputale

haputale 1

haputale 2

haputale 3

verdrehter zoo

haputale view

Another room of my own while travelling, actually a little hut of my own. A hut of my own to sit in front of or inside, with all its quietness, nature and me-time. Lots of space and time to remember the last days travelling around Sri Lanka. The local bus winding up from the coast into the mountains; the seven kilometres hike up to Lipton’s Seat through tea plantations; the chopped, dried, swept up tea leaves at the Dambatenne Tea Factory; the laundry drying on roofs and hedges and not on washing lines; and the anticipation of another train ride the next day. A hut on my own where monkeys wake me up in the morning peering through the window at me – where I make myself comfortable on two plastic chairs and start reading “Reef” by Romesh Gunesekera – where I have another cup of Ceylon tea and put down another day in my journal until the day light fades away. A hut of my own for two days, enough time and space to look into the distance, feeling calm and balanced. At night, the lights in the valley are as tiny as you usually only see them from the plane. They could be stars.

* I found this beautiful hut at the White Monkey Dias Rest in Haputale.

liptons seat walk

tea time

dambatenne tea factory

ceylon tea

consume water after boiling

Noch ein Zimmer für mich alleine auf meiner Reise, nein, eine kleine Hütte nur für mich. Eine Hütte, neben die ich mich setze, in der ich schlafe, voller Ruhe, Natur und Zeit für mich. Genug Platz und Zeit, um an meine letzten Reisetage in Sri Lanka zu denken. Der Bus mit den Einheimischen, der von der Küste in die Berge fuhr; die sieben Kilometer-Wanderung hinauf zum Lipton’s Seat durch Teeplantagen; die gehakten, getrockneten und zusammengefegten Teeblätter in der Dambatenne Teefabrik; die Wäsche, die hier auf Dächern und Hecken und nicht auf Leinen trocknet; und die Vorfreude auf eine weitere Zugfahrt am nächsten Tag. Eine Hütte nur für mich, wo mich Affen am Morgen wecken und mich durch das große Fenster anglotzen – wo ich es mir auf zwei Plastikstühlen gemütlich mache und “Riff” von Romesh Gunesekera anfange – wo ich noch eine Tasse Ceylon-Tee trinke und einen weiteren Tag in meinem Tagebuch verewige, bevor das Tageslicht verblasst. Eine Hütte nur für mich zwei Tage lang, genug Zeit und Platz um in die Ferne zu schauen, ruhig und ausbalanciert. Nachts sind die Lichter im Tal so klein, wie man sie sonst nur aus dem Flugzeug sieht. Es könnten auch Sterne sein.

*Dieses schöne Häuschen fand ich im White Monkey Dias Rest in Haputale.

sri lanka train

boys adventure

Advertisements

“I feel free as I am carried away” / Reading Ru Freeman in Sri Lanka

grey black hair

tangalle wegrand

„Where is my village? Where do I live? I live on this train. I used to live in one place and I will live in another but now I live in this perfect place between the past and the future, the known and the unknown, the bad and the good.“

While travelling through Sri Lanka I read „A disobedient girl“ by Ru Freeman. It made me see Sri Lanka twice; I read about and saw the couples in Matara sitting underneath a sun-protecting umbrella and looking out to the sea, I ate Lemon Puff biscuits and pineapples spiced with chili, drank papaya juice and took the buses along the coast and train through the mountains – just like the women in this book.

Auf meiner Reise las ich „A disobedient girl“ von Ru Freeman. So sah ich Sri Lanka zweimal, las und sah die Pärchen in Matara, die sonnengeschützt unter einem Schirm auf das Meer hinausschauten, aß Zitronenkekse und mit Chili gewürzte Ananas, trank Papayasaft und fuhr mit Bussen am Strand entlang und mit Zügen durch die Berge. Ganz wie die Frauen in diesem Buch.

ru freeman a disobedient girl

pink train

There are two stories told: It is about Biso who escapes with her three children from her husband and takes the train to relatives into the mountains. It might be her tender, responsible, powerful manner towards her children that impress me; her receptivity, her thoughts while travelling.

Zwei Geschichten werden erzählt: die von Biso, die mit ihren drei Kindern vor ihrem Ehemann flüchtet und mit dem Zug zu Verwandten in die Berge fährt. Es mag ihre zärtliche, verantwortungsvolle, starke Art ihren Kindern gegenüber sein, die es mir angetan hat; ihre Aufnahmebereitschaft, ihre Reisegedanken.

“Outside, the darkness has finally lost and daybreak reaches us through the trees. Everything is visible again. The mountains and plantations still dominating the landscape, but more than that, the smaller, more intimate details of life closer at hand; the rhythms of people who live with the roar of trains with which to mark time. (…) I feel free as I am carried away, and I want to call out to them to join me; as if this compartment, which now contains only me and my children, and a young mother to be, is travelling towards a true heaven. As if there is room there for all the others like us.“ (page 100)

And there is the story of Latha who grows up as a servant in a family with Thala of the same age. The girls seem to be friends – but the mother reminds Latha contantly that she is no more than a servant. The girl makes a plan of revenge without realising that it will change everything.

Und es ist die Geschichte von Latha, die als Dienerin in einer Familie mit der gleichaltrigen Thala aufwächst. Die Mädchen scheinen Freundinnen zu sein – doch die Mutter lässt sie immer wieder spüren, dass sie nur eine Angestellte ist. Latha schmiedet einen Racheplan, der viel größer wird, als sie sich vorgestellt hat.

„She loved fine things and she had not doubt that she deserved them.“ (page 3)

looking thinking

Essentially, the book is about the connection, the cohesion of women – much more than about the relationships to men which are either fleeting or wrong in this novel. It is about sisterly love (Leela & Latha), motherly love (Biso and her daughters, Latha & Thala’s daughters) and female friendship (Latha & Thala).

I noticed the sense of women’s togetherness in Sri Lanka. When I got on a bus, women immediately smiled at me – not too long, not too curious, rather a sign of showing me they noticed me and would take care of me. I was looking for those smiles in crowds of people, in shops and trains, searched for that smile like a Hello, a shelter, an introduction across seats, and found it everywhere. I did not feel alone while travelling alone. A short recognition, and then we looked outside through bus and train windows again, to beaches or tea plantations, dwelling on our own thoughts.

Eigentlich handelt das Buch von der Verbindung, der Zusammengehörigkeit der Frauen vielmehr als der Liebe zu Männern – letztere sind in diesen Geschichten entweder vergänglich oder falsch. Es geht um Schwesternliebe (Leela & Latha), Mutterliebe (Biso und ihre Töchter, Latha & Thalas Töchter), um Freundinnenliebe (Latha & Thala).

Ich spürte diese Zusammengehörigkeit der Frauen in Sri Lanka. Wenn ich in einen Bus einstieg, lächelten mich die anderen Frauen freundlich an – nicht zu lang, nicht neugierig, sondern eher, um zu zeigen, dass sie meine Anwesenheit bemerkt hatten und auf mich aufpassen würden. Ich suchte das Lächeln, wenn ich in Menschenmengen, Läden und Zügen war, suchte das Lächeln wie ein Hallo, ein Schutz, ein Vorstellen über Sitzreihen hinweg, und fand es überall. So fühlte ich mich nicht alleine beim Alleinereisen, sondern aufgehoben. Ein kurzes Erkennen, und dann schauten wir wieder durch Zug- und Busfenster hinaus auf die Strände oder auf die Teeplantagen und hingen unseren eigenen Gedanken nach.

cindyruch_20180218-25-2

The (travelling) light in Hiriketiya

Hiriketiya Beach

I went to Hiriketiya Beach because of Katie. She is the blogger on The Travelling Light, and she has recently published a zine about her favourite places. One of her soul places (as she likes to call them) is Hiriketiya Beach.

I immediately marked it on my travel route and started thinking about my own favourite places in this world. Not the countries, not the journeys – but the little places I felt comfortable in. Like the bookstore Getrude & Alice in Bondi Beach, the Bunker in Barcelona, Highgate Hill Park in Brisbane, the farm in the Little Karoo, Broken Hill in the outback, the campground at the end of Nova Scotia, Chilecito in the northwest of Argentina – and so many more.

coconuts

Hiriketiya Beach

Hiriketiya is such a place, too. It is a beautiful, palm-lined bay on the South coast of Sri Lanka. Monkeys are jumping in the trees, coconuts are sold for 120 Rupee by the beach, the waves are gentle and strong enough for both swimming and surfing.

It is changing though, houses are built, most probably more hotels and trendy cafés. I am wondering how it will look like in two years. It is only a semi-secret now, a wonderful spot between better known Marissa and Tangalle. Better go there quickly when you are in the area.

the travelling light

Ich wählte Hiriketiya Beach als Zwischenstopp wegen Katie. Sie ist die Bloggerin von The Travelling Light, und hat erst kürzlich ein kleines Heft mit ihren liebsten Orten herausgebracht. Einer ihrer Soul Places, wie sie sie nennt, ist Hiriketiya Beach.

Ich markierte ihn mir sofort auf meiner Reiseroute und begann mich an meine eigenen Lieblingsorte auf der Welt zu erinnern. Nicht die Länder, auch nicht die Reisen – sondern die kleinen Orte, an denen ich mich wohl fühlte. Wie der Buchladen Getrude & Alice in Bondi Beach, der Bunker in Barcelona, Highgate Hill Park in Brisbane, die Farm in der Little Karoo, Broken Hill im Outback, der Campingplatz am Ende von Nova Scotia, Chilecito im Nordwesten von Argentinien – und so viele mehr.

Hiriketiya ist auch solch ein Ort. Es ist eine wunderschöne, Palmen-gesäumte Bucht an der Südküste von Sri Lanka. Affen springen durch die Bäume, Kokosnüsse werden für 120 Rupies am Strand verkauft, und die Wellen sind sanft und stark zugleich zum Schwimmen und Surfen.

Es verändert sich allerdings langsam, es wird wie wild gebaut, höchstwahrscheinlich weitere Hotels und hippe Cafés. Wie es wohl in zwei Jahren aussehen wird? Es ist nur noch ein halbes Geheimnis, ein wunderschöner Spot zwischen besser bekannterem Marissa und Tangalle. Schaut es euch besser schnell an, wenn ihr in der Gegend seid.

Dikwella Beach