the stories we are breathing

the stories we tell

“There are stories we like to tell and stories we tell reluctantly with low voices. There are stories we never tell because we barely know them ourselves. Then there are the stories we are breathing, our lives which make so little sense in the moment. I’m beginning finally,  to learn a hard lesson. We can never know the truth of our days. The truth is always behind us, already accomplished, already there, but we have eyes for the horizon only. Years later we turn around to find the truth  following us like a patient stray dog. Years later we see it: the clear vision of our lives now, what we truly need, who we really are.”
Karen Connelly – One Room in a Castle
(thanks for posting the perfect quote at the perfect time, Mary!)

I’ve returned from a journey. I am still waiting for the South African sun to set at 6 pm, still walking to the left door of the car when I am not driving and watching out for potholes on Berlin’s clean streets from the passenger seat. I am drinking rooibos tea and it tastes like the Karoo desert but the Southern Cross is nowhere to be seen. I am waiting for five film rolls to be developed, reading a novel by Nadine Gordimer I have started reading in Africa. Still not quite here and not there anymore. When I try to tell the stories there is no chronological or topical order. The aftermath of a journey. A memory, already: we were just breathing, looking, walking, driving, reading, writing, photographing through the country. I collected –

and soon, I will put all in order.


Ich bin zurück von einer Reise. Ich warte noch darauf, dass die Südafrikanische Sonne um 18 Uhr untergeht, laufe zur linken Autotür, obwohl ich nicht fahre, suche nach Schlaglöchern auf Berlins einwandfreien Straßen. Ich trinke Roibusch-Tee, der nach der Karoo-Wüste schmeckt, doch das Southern Cross taucht nicht auf. Ich warte darauf, die fünf Filmrollen abholen zu können, lese einen Roman von Nadine Gordimer, den ich in Afrika angefangen habe zu lesen. Ich bin noch nicht ganz hier und auch nicht mehr dort. Wenn ich versuche, die Geschichten zu erzählen, sind sie in keiner zeitlichen oder thematischen Reihenfolge. Die Nachwirkungen einer Reise. Eine Erinnerung, jetzt schon: wir atmeten, schauten, liefen, fuhren, lasen, schrieben, fotografierten durch das Land. Ich sammelte –

und bald werde ich alles sortieren.

something that makes this place / Nova Scotia

golden hour

on the way

inseltanken

bay saint lawrence

into the wild

Each approch to a new place is similar: I look at a map filled with white valleys and green mountains. Lines zickzack over colourful space and keep the points of names together. City names are only city names, nothing else. I have heard of some before, I know some places I want to see; others are unfamiliar I cannot remember their names for longer than a second.

Jede Annäherung an einen neuen Ort ist ähnlich: Ich schaue auf die Karte mit ihren weißen Tälern und grünen Bergen. Linien schwirren über die farbige Fläche und halten die Punke mit Namen zusammen. Stadtnamen sind nur Stadtnamen, nicht mehr. Manche habe ich schon zuvor gehört, andere habe ich mir herausgeschrieben; andere sind ganz unbekannt und ich kann sie mir nicht länger als eine Sekunde merken.

peggys cove

cape breton

canadian picture

So, slowly – and in Canada, slow means a speed limit of 80 to 110 km/h – we set foot on Nova Scotia. We drove along the lines through colourful space, stopped at the points to have lunch, took a walk, had coffee. We stopped to find something: a picture, a mood, a taste. Something that made this place.

Langsam also – und langsam bedeutet in Kanada eine Geschwindigkeit von 80 bis 110 km/h – landeten wir auf Nova Scotia. Wir fuhren entlang der Linien durch die grünen Flächen, hielten an den Punkten für Mittagessen, Spaziergänge und Kaffees an. Wir hielten an, um etwas zu finden: ein Bild, eine Stimmung, ein Geschmack. Etwas, was diesen Ort ausmachte.

neilsharbour1

neilsharbour 3

In Neil’s Harbour, we ate a lobster roll and a chowder near the lighthouse. Outside, there was a lot of wind, inside the restaurant, it was quiet. Just like by the harbour where the world and the wind stood still. Signs of whale tours, some lighthouse copies by the street. The little town felt in balance.

In Neil’s Harbour aßen wir Hummersandwich und eine Chowder-Suppe in der Nähe des Leuchtturms. Draußen bließ der Wind, innen war es ruhig. Ganz wie am Hafen, wo die Welt und der Wind stillstanden. Waltourschilder am Wasser, kleine Leuchtturmkopien an der Straße. Das kleine Fischerdorf war in Balance.

evening read

meat-cove

cindyruch_die-insel

We arrived in Meat Cove in the evening. From the tent, we could look towards the horizon; there was the sea, the cliffs, our campfire, wine, “Island” by Alistair Mac Leod, and us. In the morning, we saw a whale in the distance while we had our first cup of coffee.

Abends kamen wir in Meat Cove an. Vom Zelt hatten wir freien Blick auf den Horizont; auf das Meer, die Klippen, unser Lagerfeuer, Wein, “Die Insel” von Alistair Mac Leod , auf uns. Am Morgen sahen wir in der Ferne einen Wal, während wir unseren Kaffee tranken.

ice cream trailer

breakfast special

a basket full of lobster

The map again, after the trip. Points are not only points anymore, names are not only names. Neil’s Harbour, Meat Cove, they are all stories now. Filled with roads, trees, kilometres, lobsters, campfires, and always a sight of the sea or a lake.
We gained a new wonderful place.

Die Karte, nach dem Urlaub. Punkte sind nicht mehr nur Punkte, Namen nicht mehr nur Namen. Neil’s Harbour, Meat Cove sind nun alles Geschichten. Gefüllt mit Straßen, Bäumen, Kilometern, Hummern, Lagerfeuern, und immer einer Aussicht auf das Meer oder einen See.
Wir haben einen neuen wunderbaren Ort erfahren.

Calendar 2017 – photos, literature and travels

Kalender 2017

I remember: the ice cream trailer in Canada, the late afternoon light from a bus in Italy, the New York City skyline from the ferry, the dancing palm tree in Berlin; I remember twelve moments from this year – from far away and nearby places. From my travels and from home. And I have printed them on paper again, for a whole new year.

The cake+camera calendars for 2017 are in!

Ich erinnere mich an: den weiten Atlantik in Kanada, das späte Nachmittagslicht in Italien, die Skyline von New York City von der Fähre, die tanzende Palme in Berlin; Ich erinnere mich an zwölf Momente von diesem Jahr – von fernen und nahen Orten. Von meinen Reisen und von Zuhause. Ich habe sie wieder auf Papier gedruckt, für ein ganzes, neues Jahr.

Die cake+camera Kalender für 2017 sind da!

Kalender 2017 Juni

Let me take you to those places: to Canada, New York, Italy, Poland, the Baltic Sea, Donaueschingen and Berlin. Month by month, there will be wanderlust and literary inspiration. My analogue photos next to writers’ quotes.

Quotes about travel, art and life. To keep on walking, thinking, longing. From inspirational people like Susan Sontag, John Berger and Frida Kahlo.

And once a month is finished, you can send the pictures as postcards to other places and other people.

For a beautiful new year!

A4 calendar with spiral binding on 300g/m²-postcard-sturdy paper. 15 Euro.
Now available at my online book store Fernlese:
http://fernlese.de/produkt/kalender2017/
(website is in German, sorry… but you can also send me a message in English to post(at)fernlese(dot)de.)

I am very thankful for your support of my photography and I am going to put all the proceeds into new photo projects in 2017.

A whole new year 2017

Begleitet mich nach Kanada, New York, Italien, Polen, Donaueschingen, Berlin und an die Ostsee. Monat für Monat gibt es Reiselust und Literaturinspiration. Meine analogen Fotos neben literarischen Zitaten.

Zitate über Reisen, Kunst und Leben, die zum Nachdenken, Sehnen und Weiterlaufen bringen. Von inspirierenden Persönlichkeiten wie Susan Sontag, John Berger und Frida Kahlo.

Wenn ein Monat vorbei ist, könnt ihr die Fotos als Postkarten an weitere Orte und Freunde schicken. Von zuhause oder unterwegs.

Für ein schönes, neues, entfaltungsreiches Jahr!

A4-Kalender mit Spiralbindung und 300g/m²-postkartenstarkem Papier. 15 Euro.
Ab sofort erhältlich in meiner Onlinebuchhandlung Fernlese:
http://fernlese.de/produkt/kalender2017/.

Ich danke euch sehr für die Unterstützung meiner Fotografie – alle Verkaufserlöse des Kalenders werden neuen Fotoprojekten 2017 zugute kommen.

Kalender 2017 Oktober