we|ekend in warsaw

warschaumix

caffeesztuki

tomatensuppe

flohmarktbar

schreib

berlin-warschau-express

we in

 weekend

in warsaw.

We arrived with the Berlin-Warsaw-Express. The landscape outside the train window slowly moved backwards. It looked brown and dry and reminded me of the desert, but the fields must have only been exhausted from winter. The sky stayed grey.

Warsaw is what Berlin must have been a while ago before everybody made a big thing of lost places. We looked into backyards, half of the houses were empty, the playgrounds seemed abandoned, but the light was burning on the other side of the houses. Some people must have left, some people must still be living here. Warsaw is a mix of ruins and magnificient buildings, Eastern bloc aesthetic and skyscrapers. It was exciting, beautiful, March-cold.

We found a café around the corner, a pub with live music a few blocks further down towards the city, a flea market with serious men selling beautiful things. It is always those places I am looking for to make a foreign city my own. Even if it is only for a weekend. We stayed in Praga which is not necessarily Kreuzberg as they say, but it is something else. It seems to hide so many things you want to keep on walking and finding. Nothing is obvious.

We took the same train back. It was getting dark while we ate Pierogi at the restaurant car and there were only reflections of travellers and dots of lights left in the window.

Let’s go east soon again. There is so much more to explore.


zugfahrt

Wir trudelten mit dem Berlin-Warschau-Express ein. Die Landschaft bewegte sich langsam rückwärts im Zugfensterrahmen. Sie sah braun und trocken aus, und erinnerte mich an die Wüste. Doch die Felder waren wohl nur erschöpft vom Winter. Der Himmel blieb grau.

Warschau ist, was Berlin vielleicht einmal gewesen ist, bevor jeder anfing, eine große Sache aus zerfallenen Gebäuden zu machen. Wir schauten in Hinterhöfe, die Hälfte der Häuser standen leer, die Spielplätze waren verlassen, aber auf der anderen Seite der Haushälfte brannte noch Licht. Manche waren wohl schon gegangen, manche wohnten noch hier. Warschau ist ein Mix aus abgerissenen Gemäuern und Prachtbauten, aus Ostblocksästhetik und Hochhäusern. Es war spannend, schön, März-kalt.

Wir fanden ein Stammcafé ums Eck, einen Pub mit Live Musik ein paar Ecken weiter und einen Flohmarkt mit ernst dreinschauenden Männern, die hübsche Dinge verkauften. Es sind immer wieder ähnliche Ortschaften, die man aufsucht, um sich eine fremde Stadt eigen zu machen. Und sei es nur für ein Wochenende. Wir wohnten in Praga, was nicht unbedingt Kreuzberg ist, wie es heißt, aber es ist etwas anderes. Es scheint so viele Dinge noch unter Verdeck zu halten, und man möchte weiter herumlaufen und weiterfinden. Nichts ist offensichtlich.

Wir fuhren mit dem selben Zug zurück. Es wurde dunkel, während wir Pierogis im Speisewagen aßen. In der Scheibe waren nur die Reflektionen der Reisenden und ein paar Lichtpunkte von draußen.

Lass uns bald wieder gen Osten fahren. Da gibt es noch viel zu sehen.

spring / start

schoene weile

zeitlos

gebaeude 83

werkstatttisch

The sun always wakes me up. Wants me to go exploring. Soak up inspiration. Wander around. Try to create something again. Keep thinking. Look around. Nearby in Berlin, a few photos taken in Schöneweide, some others on a fleamarket in Friedrichshain.

Spring has always been a starting signal in the last years for something new. The first, second and third issue of Jen’s & my literary magazine [Lautschrift] came out in spring. I had my first photo exhibition in April 2014, and my second one last year in May. I moved to Barcelona in spring.

And now – I am thinking, designing, writing, reading, dreaming, working on a new project. It will combine my favourites in a new format: literature. travel. and a bit of photography. More about this soon!

Each day is getting warmer, each idea is growing bigger. Soon it will be summer. And more things are going to happen. Far and near. Let’s spring, let’s start!


Die Sonne weckt mich immer auf. Schickt mich raus, erkunden. Inspiration aufsaugen. Herumwandern. Wieder etwas gestalten. Weiterdenken. Herumschauen. In der Nähe, ein paar Fotos aus Schöneweide, und ein anderes von einem Flohmarkt in Friedrichshain.

Die letzten Jahre gab es immer einen Startschuss im Frühling. Die erste, zweite und dritte Ausgabe von Jen’s und meinem Literaturmagazin [Lautschrift] erschien im Frühjahr. Meine erste Fotoausstellung fand im April 2014 statt, und meine zweite letztes Jahr im Mai. Ich zog nach Barcelona zur Frühlingszeit.

Und jetzt – bastel, designe, schreibe, lese, träume, sitze ich an einem neuen Projekt. Es wird meine Favoriten vereinen: Literatur. Reise. Und ein bisschen Fotografie. Bald mehr davon!

Jeder Tag wird wärmer, jede Idee wird größer. Bald ist Sommer. Und da wird noch mehr passieren. Nah und fern. Lasst uns springen, lasst uns anfangen!

desert dreams

Berbercafe in AitBenHaddou

cindyruch_aitbenhaddou

schattenreiten

morgenrast

berberspuren

fruehstueck am wuestenrand

jess

still sein

the roads of morocco

“The desert landscape is always at its best in the half-light of dawn or dusk. The sense of distance lacks: a ridge near by can be a far-off mountain range, each small detail can take on the importance of a major variant on the countryside’s repetitious theme. The coming of day promises a change; it is only when the day has fully arrived that the watcher suspects it is the same day returned once again – the same day he has been living for a long time, over and over, still blindingly bright and untarnished by time.”
(Paul Bowles: The Sheltering Sky)

If getting lost was a place, and not a movement or a feeling, it would be the desert. We were sitting on camels for only a couple of hours, looking at the dunes on repeat. We tried to remember the ways of navigation: the sun, the moon, the stars. Lost knowledge. The berbers were leading the way. Before, we had looked up the desert on GoogleMaps: it was only a plain brown spot. No streets lead from Merzouga into the desert. We felt safe as long as we could see the edge of the desert: the house with the blue door, a few building next to it. We felt free when we looked to the left, to the dunes upon dunes and the blue endless sky.

There was so enough space to get lost and to dream further.


Wenn Verlorengehen ein Ort und nicht eine Bewegung, oder gar ein Gefühl wäre, wäre es die Wüste. Wir saßen nur zwei Stunden auf den Kamelen und schauen auf die Dünen in Wiederholung. Wir versuchten uns an die Arten der Orientierung zu erinnern: die Sonne, der Mond, die Sterne. Verlorenes Wissen. Die Berber führten uns. Selbst auf GoogleMaps ist die Wüste nur ein leerer, brauner Fleck. Keine Straße verläuft von Merzouga Richtung Wüste. Wir fühlten uns sicher, solange wir die Ränder der Wüste sahen: das Haus mit der blauen Tür, zur Rechten ein paar Gebäude. Wir fühlten uns frei, wenn wir nach links schauten, zu den Dünen und Aberdünen und dem endlos blauen Himmel.

Hier war Platz zum Verlorengehen und Weiterträumen.