within reach

roamers I

roamers II

How special to live in a city where I can simply meet new and old friends for a glas of red wine or a coffee without buying long distance bus tickets, where I can knock on the door of my flatmates to go out to explore the neighbourhood, with ice cream, photos, sun in the park, or meet for a quick coffee at the Winterfeldplatz and remember the places of Barcelona. How special and real and comfortable it is to live within an easy reach of three meters to seven kilometres as opposed to the usual 1000 to 16.000 kilometres distance. Some are still missing, skype-far and e-mail-close, eagerly-awaited visitors. Soon soon!


Es fühlt sich besonders an, mal wieder in einer Stadt zu wohnen, wo ich neue und alte Freunde mal eben auf ein Glas Rotwein oder einen Kaffee treffen kann ohne Fernbustickets zu kaufen, wo ich an der Tür meiner Mitbewohner klopfen kann, um gemeinsam rauszugehen und ein Viertel zu erkunden, mit Eis, Fotos, Sonne im Park, oder wo wir uns auf einen schnellen Kaffee auf dem Winterfeldplatz treffen können und uns an die Plätze in Barcelona erinnern. Wie besonders und echt und angenehm es ist, in Reichweite zwischen drei Metern und sieben Kilometern zu wohnen statt der üblichen 1000 bis 16000 Kilometern Entfernung. Manche fehlen noch, Skype-entfernt und E-Mail-nah, freudig erwartete Besucher. Bald bald!

/ at Roamers in Berlin.

 

this is home now

lcb

You have to pick the places you don’t walk away from.”
(from Joan Didion. Written into my journal by Jen in February when I was still place-searching.)

cake + friends

drive

hochzeitsfilm

So, Berlin. Hallo erstmal. Jetzt bist du es also geworden: meine neuer Hauptsitz, meine Bleibe, meine Riesenstadt, mein Rückzug, mein Ruhepol. Mein neues Daheim. Der Ort, wo mein Schreibtisch, meine Bücher und mein Bett stehen, wo der Rucksack geduldig in einer Ecke wartet und die Weltkarte an der Wand hängt. Wo alles neu drumherum ist, sobald ich aus der Haustür trete und auf Entdeckungstour gehe. Hallo, neues Zuhause!


So, Berlin. First of all, hello. It is you now: my new base, my place to stay, my big city, my retreat, my anchor. My new home. The place where my desk, my books and my bed are, where my backpack is patiently waiting in a corner, where the world map is up on the wall. Where so many things around are new as soon as I step outside, waiting to be explored. Hello, new home!

1/ Literarisches Colloquium Berlin
2/ cake with friends in my first Berlin kitchen in March
3/ around the corner
4/ film rolls for my best friend’s wedding

 

water colours

orangenwinter

nahschreiben

farbenpracht

There aren’t many cities that are beautiful in the rain. Verena fell in love with Copenhagen more than a year ago, it was her first trip on her own, it was grey, rainy, and wonderful. She returned with shining eyes. Sometimes this is all one needs: a few days on our own in a foreign city. And so she wandered through the Copenhagen, found favourite places, and moved there a year after for a few months.

Es gibt nicht viele Städte, die auch im Regen schön sind. Verena verliebte sich vor mehr als einem Jahr in Kopenhagen, es war ihre erste kleine Reise alleine, es war grau, verregnet und wunderbar. Sie kam mit leuchtenden Augen zurück. Manchmal braucht man genau das: ein paar Tage alleine in einer fremden Stadt. Und so schlenderte sie durch Kopenhagen, fand Lieblingsorte, und zog ein Jahr später dorthin für ein paar Monate.

blumenbus

kopenhavn

I went and visited her, and it was also grey, rainy, and wonderful. We found oranges in a café and thought of summer in Spain, we talked about winter in Munich and summer in Sydney, ate cinnamon rolls on Wednesday, walked through Copenhagen in the rain, and found books and comfort at Paludan Café (a place we wrote about from different perspectives: Verena and Franziska in Schluck acht, and I did an interview with a bookseller on Paper Sail).

Da besuchte ich sie, und es war auch grau, verregnet und wunderbar. Wir fanden Orangen in einem Café, die uns an den Sommer in Spanien erinnerten, wir sprachen über den Winter in München und den Sommer in Sydney, aßen Zimtschnecken am Mittwoch, schlenderten durch Kopenhagen im Regen, und fanden Bücher im gemütlichen Paludan Café (ein Ort, über den wir aus unterschiedlichen Perspektiven schrieben: Verena und Franziska in Schluck acht, und ich interviewte einen Buchhändler für Paper Sail).

fahrradtaumel

this way

Only when I left, the sun appeared, and send me off to the ferry, to the Baltic Sea, to a new beginning.

Und als ich wieder ging, kam die Sonne, und schickte mich auf die Fähre, auf die Ostsee, zu einem neuen Start.

ferry reflection

across the baltic sea

In Leipzig

leipziger frühstück

in der höhe

a photo of the photo

kaffeeklatsch

und draussen der nebel

wiedersehen

die zwei

A week in Leipzig; after the summer, after not seeing each other for three months. Much time needed to catch up and to explore a new city where the houses are splendid and the people so sweet.

Jen packte die Woche auch in Fotos und Wörter, klickt hinüber zu ihren Leipzig-Episoden auf ihrem Blog Working Title 6.

fahrradreihe