home-home

ententeich

centraltür

bar und donau

When you show home-home (the place you grew up, the place where your parents live) to somebody else, you suddenly look up the facades and the steep streets, you count the hills and the butcher’s shops, you start telling stories about morning dew in the park and lemon ice cream in winter, you try to tell your city and show all the years you have spent here –

all the while you are observing the visitor looking up facades and steep streets, hills and shops, seeing new things you have not noticed all those years.


Wenn man daheim-daheim (wo man aufgewachsen ist, wo die Eltern leben) jemand anderem zeigt, guckt man sich die Häuserfassaden und steilen Straßen an, zählt  Hügel und Metzgereien, fängt an, Geschichten über Morgennebelfäden im Park und Zitroneneis im Winter zu erzählen, versucht, die ganze Stadt zu erzählen und all die Jahre zu zeigen, die man hier verbracht hat –

während man den Besucher beobachtet, wie er Häuserfassaden, Straßen, Hügel und Läden erfasst, wie er Neues sieht, was man selbst in all den Jahren nicht gesehen hat.

Toronto in the summer

kellerkaffee

zuhause

rooster cafe

toronto island

hockey around the corner

cindyruch_toronto-laundry

window shopping

melonenkorb

lemon trees

coffee to stay

There is snow in Toronto right now. In my memory, there is still and will always be summer in the city: warm days spent on Toronto Island, in the Rooster Coffee House, eating burgers, cycling through busy downtown, reading in our quiet garden with squirrels jumping around, buying fruit and vegetables at the Chinese supermarkets, meeting racoons at night. There were always maps floating around in our flat, maps of Toronto, Nova Scotia, Georgian Bay, Algonquin Park and New York City. Maps of plans. When summer was over, we had a last coffee to go and wishing, as so often on those last days, it was a coffee to stay. It was a blast, Toronto!

In Toronto schneit es gerade. In meiner Erinnerung ist und bleibt es die Sommerstadt: warme Tage, die wir auf Toronto Island verbracht haben, oder im Rooster Coffee House, als wir Burger aßen, durch Downtown radelten, im Garten lasen und Eichhörnchen herumsprangen, Obst und Gemüse im chinesischen Supermarkt kauften und abends auch mal den Waschbären Gutenacht sagten. Karten lagen immer in unserer Wohnung herum, Karten von Toronto, Nova Scotia, Georgian Bay, Algonquin Park und New York City. Karten von Reiseplänen. Als der Sommer vorbei war, hatten wir einen letzten Coffee-to-go und wünschten, wie meist an solchen letzten Tagen, es wäre ein Coffee-to-stay. Schön war’s, Toronto!

 

 

 

something that makes this place / Nova Scotia

golden hour

on the way

inseltanken

bay saint lawrence

into the wild

Each approch to a new place is similar: I look at a map filled with white valleys and green mountains. Lines zickzack over colourful space and keep the points of names together. City names are only city names, nothing else. I have heard of some before, I know some places I want to see; others are unfamiliar I cannot remember their names for longer than a second.

Jede Annäherung an einen neuen Ort ist ähnlich: Ich schaue auf die Karte mit ihren weißen Tälern und grünen Bergen. Linien schwirren über die farbige Fläche und halten die Punke mit Namen zusammen. Stadtnamen sind nur Stadtnamen, nicht mehr. Manche habe ich schon zuvor gehört, andere habe ich mir herausgeschrieben; andere sind ganz unbekannt und ich kann sie mir nicht länger als eine Sekunde merken.

peggys cove

cape breton

canadian picture

So, slowly – and in Canada, slow means a speed limit of 80 to 110 km/h – we set foot on Nova Scotia. We drove along the lines through colourful space, stopped at the points to have lunch, took a walk, had coffee. We stopped to find something: a picture, a mood, a taste. Something that made this place.

Langsam also – und langsam bedeutet in Kanada eine Geschwindigkeit von 80 bis 110 km/h – landeten wir auf Nova Scotia. Wir fuhren entlang der Linien durch die grünen Flächen, hielten an den Punkten für Mittagessen, Spaziergänge und Kaffees an. Wir hielten an, um etwas zu finden: ein Bild, eine Stimmung, ein Geschmack. Etwas, was diesen Ort ausmachte.

neilsharbour1

neilsharbour 3

In Neil’s Harbour, we ate a lobster roll and a chowder near the lighthouse. Outside, there was a lot of wind, inside the restaurant, it was quiet. Just like by the harbour where the world and the wind stood still. Signs of whale tours, some lighthouse copies by the street. The little town felt in balance.

In Neil’s Harbour aßen wir Hummersandwich und eine Chowder-Suppe in der Nähe des Leuchtturms. Draußen bließ der Wind, innen war es ruhig. Ganz wie am Hafen, wo die Welt und der Wind stillstanden. Waltourschilder am Wasser, kleine Leuchtturmkopien an der Straße. Das kleine Fischerdorf war in Balance.

evening read

meat-cove

cindyruch_die-insel

We arrived in Meat Cove in the evening. From the tent, we could look towards the horizon; there was the sea, the cliffs, our campfire, wine, “Island” by Alistair Mac Leod, and us. In the morning, we saw a whale in the distance while we had our first cup of coffee.

Abends kamen wir in Meat Cove an. Vom Zelt hatten wir freien Blick auf den Horizont; auf das Meer, die Klippen, unser Lagerfeuer, Wein, “Die Insel” von Alistair Mac Leod , auf uns. Am Morgen sahen wir in der Ferne einen Wal, während wir unseren Kaffee tranken.

ice cream trailer

breakfast special

a basket full of lobster

The map again, after the trip. Points are not only points anymore, names are not only names. Neil’s Harbour, Meat Cove, they are all stories now. Filled with roads, trees, kilometres, lobsters, campfires, and always a sight of the sea or a lake.
We gained a new wonderful place.

Die Karte, nach dem Urlaub. Punkte sind nicht mehr nur Punkte, Namen nicht mehr nur Namen. Neil’s Harbour, Meat Cove sind nun alles Geschichten. Gefüllt mit Straßen, Bäumen, Kilometern, Hummern, Lagerfeuern, und immer einer Aussicht auf das Meer oder einen See.
Wir haben einen neuen wunderbaren Ort erfahren.