summer memories

home

cindyruch_schlachtensee nah am wasser_sml

cindyruch_sommerblaubeeren_sml

“An ordinary life was an obscure life, if we can extend the meaning of obscure to mean covered up by dailiness, glorious dailiness, shameful dailiness, dailiness that is difficult to figure out, that is not always clear until a long time afterward. Obscure: not readily noticed, easily understood, or clearly expressed. Which is a pretty good definition of life.”

Mary Ruefle: I Remember, I Remember (seen on Moon Lists)

cindyruch_roter troedelladen_sml

cindyruch_berlin du deutsche deutsche frau_sml

I remember, I remember: the pile of books next to the balcony door | Poladjan: Hier sind Löwen | blue berries from the garden| Campfire by Ludovico Einaudi | Vuong: Auf Erden sind wir kurz grandios | working in a wonderful bookstore | The Lost Words: Spell Songs | Rooney: Conversation with friends | take me to the lakes | Levy: The cost of living | Flammkuchen every sunday | Die Ostdeutschen | John K. Samson | Macfarlane: Unterland | filling out the moon lists book | Ireland, but more about that soon | the stars spread across the sky while I feel asleep in my hammock after a long day of cycling through Brandenburg’s forests and fields –

cindyruch_brandenburg etappe havel_sml

cindyruch_cindyruch_schlachtenseelese_sml

und ich schrieb.

über
eine Paddeltour für das Outdoor Magazine
La Maison de la Photographie in Marrakesch für das Photographie Magazin
Die langen hellen Tage in Georgien für Reisedepeschen
Seen und Ausflüge für den neuen Take me to the Lakes-Blog

Roam Travels veröffentlichte meine analogen Fotos von Essaouira.
Und der Spielplatzguide Berlin schaffte es auf die Shortlist von Deutschlands schönsten Regionalbüchern.

An ordinary summer covered up by dailiness. A wonderful summer again.

cindyruch_küsse küsse_sml

Essaouira, maybe tomorrow

Essaouira is easy-going. “Maybe tomorrow”, it’s what the traders, waiters and cameleers say when we stop them with a wave of our hand because we are currently not interested, “maybe tomorrow”, we reply and smile to part with good intentions. Cats wander through the streets. One has four kitties, they are all lying with closed eyes inside a carton. Each time we pass them, there is a new cup of milk or a slice of pizza next to their home.

Essaouira ist entspannt. “Morgen vielleicht”, sagen die Händler, Kellner und Kameltreiber, wenn man abwinkt, weil man gerade kein Interesse hat, “morgen vielleicht”, antworten wir und lächeln, um uns guter Dinge zu verabschieden. Katzen streunen durch die Straßen. Eine hat vier Katzenjungen, zusammen liegen sie in einem Karton. Jedesmal, wenn wir daran vorbeigehen, steht ein bisschen Milch, ein Pizzastückchen daneben.

I am thinking about an alphabet of smells, cinnamon, charcoal, exhaust fumes to leather, oil and sugar but fail to identify and distinguish them. I should ask on each corner: What’s this smell? And one question would lead to another one, what is it, how do you make it, how do you eat it, where does it come from…

Ich bin versucht, ein A bis Z der Gerüche aufzustellen, von Abgasen über Fisch, Holzkohle, Leder, Öl bis Zimt und Zucker, scheitere jedoch daran, sie zu definieren und unterscheiden. Ich hätte an jeder Ecke fragen sollen: Nach was riecht es hier? Und dann hätte eine Frage zur nächsten geführt, was ist das, wie stellt man es her, wie isst man es, woher kommt es…

Instead, I go looking for the range of colours with my camera while reading “Secret Son” by Laila Lalami on the roof top overlooking the Atlantic (salt), drinking tea (mint) and eating Couscous Seffa (cinnamon, sugar). Soon I am going to find another smell, another colour. Maybe tomorrow.

Stattdessen suche ich die Farbpalette mit meiner Kamera, während ich “Secret Son” von Laila Lalami auf der Dachterrasse lese mit Blick auf den Atlantik (Salz), trinke Tee (Minze) und esse Couscous Seffa (Zimt, Zucker). Bald suche ich noch mehr Gerüche, mehr Farben. Morgen vielleicht. 

The voices of Marrakech

Wie Marrakesch einfange, eine Stadt, die mehr Fantasie als Realität zu sein scheint, und doch so wahr, dass ich auch als Zweitbesucher noch in den Gassen verloren gehe, die Kamera oft bei den besten Bildern in der Tasche lasse, um den Moment nicht zu stören, um besser zu beobachten, um Wörter gegen Filmrollen zu tauschen. Um zu verpassen, denn es gibt so viel zu verpassen: wie ein Mann vor einem Teppich voller sorgfältig nebeneinander gereihten Knoblauchzehen seinen Lebensunterhalt verdient, ein anderer Mann in der Morgensonne die Zeitung mit kräftig schwarzen Schlagzeile in arabischen Buchstaben liest, ein anderer einen großen, sicherlich schweren Karren voller herumeiernder Kiwis durch die Menge schiebt, wie Zeiten aufeinandertreffen, als im Kreisverkehr unser Taxi neben einer Pferdekutsche und einem Rollerfahrer wartet, seine Helmbändel baumeln lose neben seinen Ohren herum, wie die marokkanischen Frauen beim Wochenendbesuch in die Großstadt die neusten Handtaschen mit ausgestrecktem Arm beäugen, wie uns am letzten Morgen zwei Frauen mit bunten Kopftüchern und Gewändern entgegenlaufen und eine von ihnen herzhaft gähnt. Es war noch vor 8 Uhr, und die Marktstände würden auch um 9 Uhr noch geschlossen sein. Um diese Uhrzeit konnten sogar Autos durch die Gassen der Medina fahren.

Almost possible to capture Marrakech, a city more fantasy than reality and so true and old. I still get lost in the streets as a second time visitor and leave the camera in my bag for the best pictures so that I don’t disturb the moment, so that I can observe better, exchanging words for film rolls. Or just to miss it because there is so much to be miss: how a man is earning a living with carefully arranged garlic cloves on the carpet in front of him, how another man is reading the paper with bold black headlines in arabic letters, and another one carries a heavy cart filled with wobbling kiwi fruits through the crowd. Times clash when we are waiting at a roundabout inside a taxi next to a horse-drawn carriage and a scooterist with loose helmet ribbons hanging from his ears. Moroccon women are looking at the latest hand bags on their weekend trips to the city, and two women in colourful veils walk towards us on the last morning and one of them yawns so loudly, so real. It was not 8 am yet and the market stalls would still be closed at 9 am. At this time, even cars could drive through the alleys of the Medina.

Ich ließ mir eine Geschichten erzählen, “Sohn ihres Vaters” von Tahar Ben Jelloun, die sich am besten liest, wenn im Hintergrund die Möwen und der Muezzin rufen, wenn der Minztee stetig aufgegossen wird, wenn der Holzkohlegeruch, auf dem die Tagines köcheln, bis hoch zur Dachterrasse weht. Erzählt in orientalischer, labyrinth-artiger, verschlungener Weise, entfaltet sich die Geschichte der achten Tochter von Hajji Ahmed Suleyman, die als Sohn aufwächst, um Erbe, Stolz und Ansehen des Vaters zu retten. Es wird zu ihrer Aufgabe, dieses Geheimnis zu leben, zu wahren, durchzustehen. Es folgen Machtspiele, Verwirrungen, Einsamkeit und viele Suchvorgänge nach ihrer weiblichen Identität und Sexualität. Die Erzähler wechseln sich ab, ich stelle sie mir auf dem Djemaa el Fna vor, wie sie alle die Geschichten erzählen und hören wollen. Wie jeder eine neue Idee, einen neuen Blickwinkel hat, wie es denn gewesen sein könnte, in dieser Stadt, die mehr Fantasie als Realität ist, und doch so wahr mit ihren Gerüchen, Anblicken, Geräuschen – einen Bruchteil davon bei jedem Besuch.

I read stories, “The Sand Child” by Tahar Ben Jelloun which is best to read with a background of crying seagulls and the call to prayer of the muezzin, when lots of mint tea is poured into glasses, when the smell of charcoal rises on which the Tagines are cooking is rising up high to the roof top. Told in an oriental, labyrinthine, entwined way unfolds the story of the eight daughter of Hajji Ahmed Suleyman who grows up as a son to save the heritage, pride and reputation of the father. It is her task to live this secret, to keep it and to endure it. There are power games, confusions, loneliness and many searches for her female identity and sexuality. The narrators are rotating and I imagine them sitting on the Jemaa el-Fnaa where they all want to listen and tell the story, how each of them wants to add a new idea, a new perspective how it could have happened in this city which is more fantasy than reality and still so true in its smells, sights and sounds – only a fraction on each visit.

Nachlese: “Die Stimmen von Marrakesch” von Elias Canetti. Wie wenig sich verändert hat in den letzten fünfzig Jahren, immer noch die Händler mit den Käufern um rätselhafte Preise fälschen, die Esel durch die Gassen drängen, es immer noch geflochtene Körbe, Ledertaschen, Schmuck und Mützen gibt, die Bettler ihre Hände für Münzen aufhalten, sich auf dem großen Platz Kreise von Zuhörern um die Erzähler bildet. Canetti beobachtet und beschreibt ganz nah, lässt einfließen, wenn er glaubt, etwas zu wissen, und lässt es ansonsten so stehen wie gesehen. Der Bericht eines Reisenden, der ein paar Fragen gelöst, aber noch mehr gestellt, und am allermeisten beobachtet und gesehen hat.

Afterread: “The Voices of Marrakech” by Elias Canetti. How little has changed in the last fifty years, the traders are still bargaining with buyers about mysterious prices, donkeys are shoving through the alleys, there are wattled baskets, leather bags, jewelery and hats, beggars are still waiting for coins and listeners are gathering in circles around narrators at the big market place. It is the report of a traveller who has answered a few questions but asked many more, who is a close and careful obsever of the many voices.